Mobiler Hochwasserschutz privat: Sicher gegen Hochwasser!

Mobiler Hochwasserschutz privat: Sicher gegen Hochwasser!

Alles, was Sie wissen müssen, um sich vor Hochwasser zu schützen

Wenn wir das Erstgespräch über Hochwasserschutz mit Kunden haben, wissen diese oft nicht genau was zu tun ist. Grund dessen haben wir uns entschiedenen einen Leitfaden darüber zu schreiben mobilen Hochwasserschutz privat anzuwenden. Es gibt viele mobile Hochwasserschutzsysteme für Feuerwehren und Kommunen. Diese haben in der Regel Fachleute vor Ort, die sich auskennen und genau wissen was zu tun ist. Dieses wissen haben Sie als privater Anwender oft nicht. Deshalb stellen wir in diesem Artikel sicher, dass auch Sie als privater Anwender den passenden mobilen Hochwasserschutz finden.

Wie betreibt man mobilen Hochwasserschutz als privater Anwender? Um sich gegen Hochwasser zu schützen, können Sie verschiedene mobile Systemen verwenden. Zu den Systemen zählen unter anderem Sandsäcke, PVC-Schlängel, Wassersperren aus PE und Produkte für den Objektschutz. 

Um Ihnen dabei zu helfen den passenden mobilen Hochwasserschutz zu wählen, gehen wir nun auf die ganzen Details ein, auf die Sie achten sollten, bevor Sie sich entscheiden. Weiterhin können wir Ihnen den Artikel über Hochwasserschutz fürs Haus empfehlen, indem noch mal genauer auf die einzelnen Maßnahmen eingegangen wird.

So finden Sie den passenden mobilen Hochwasserschutz für Sie privat!

Damit Sie den passenden Hochwasserschutz für sich finden können, müssen Sie zuvor für sich selbst einige Fragen klären. Zunächst muss klar sein, welches Hochwasserereignis für Sie zutrifft, danach muss klar werden, was mobil überhaupt bedeutet und zum Schluss, ob Sie überhaupt mobilen Hochwasserschutz benötigen.

Erkennen welches Hochwasser bei Ihnen zutrifft: Es gibt verschiedene Arten von Hochwasser. Grob unterteilen, kann man diese in Flusshochwasser, Sturmflut und Starkregen. Während Starkregen oft eine leichte Überschwemmung von einigen Minuten oder Stunden erzeugt, kann es Ihnen bei Flusshochwasser passieren, dass ein ganzer Landstrich mehrere Tage lang unter Wasser steht. Also, mit welchem Hochwasser haben Sie zu kämpfen?

Unterscheidung zwischen mobilem und semi-stationären Hochwasserschutz: Wie es der Name schon sagt, sind mobile Hochwasserschutzsysteme absolut flexibel im Einsatzort. Diese Systeme werden weder verschraubt oder gedübelt noch sonst wie am Haus angebracht. Semi-stationäre Systeme hingegen, werden fest in Öffnungen angebracht, können aber bei Bedarf abgenommen werden. Hierunter zählen zum Beispiel Alu-Dammbalken-Systeme, die oft fälschlicherweise als mobiler Hochwasserschutz verkauft werden.

Wann sollte man privat mobilen Hochwasserschutz und wann semi-stationären einsetzen? 

  • Mobile Hochwasserschutzsysteme setzt man ein, wenn man das Hochwasser vom Haus weg halten will. Dies kann gerade bei Flusshochwasser Sinn machen, falls Ihr Mauerwerk durch das Hochwasser in Mitleidenschaft gezogen werden würde. Außerdem vermeiden Sie durch diese Strategie ein Aufschwimmen Ihres Hauses. Natürlich können Sie diese Systeme auch vor einzelne Öffnungen setzen, wenn ein Starkregen zu erwarten ist. Mobile Hochwasserschutzsysteme funktionieren generell besser bei Flusshochwasser, weil sich dieses lange vorher ankündigt. Bei Starkregen ist dieser oft schon wieder weg, bis Sie das mobile System aufgebaut haben.
  • Semi-stationäre Hochwasserschutzsysteme werden eingesetzt, wenn Sie von Starkregen überrascht werden. Da vorher schon handwerkliche Maßnahmen ergriffen wurden, sind diese Systeme schneller im Einsatz als mobile Hochwasserschutzsystemen. Sollten Sie bei Starkregen Probleme mit Ihrem Mauerwerk haben, können auch hier mobile Systeme sinnvoll sein.

Sollten Sie sich nicht sicher sein, können Sie gerne kurz mit uns Kontakt aufnehmen. Wir helfen Ihnen bei dieser Entscheidung weiter.

Wenn Sie sich sicher sind, dass für Sie privat, der mobile Hochwasserschutz sinnvoll ist, haben Sie folgende Möglichkeiten dazu:

  • Mobile Hochwasserschutz-Schläuche für die private Anwendung
  • Andere Mobile Hochwasserschutzsysteme für den privaten Einsatz 
  • Semi-Stationärer Hochwasserschutz für verschiedene Öffnungen

Mobiler Hochwasserschutz Schlauch, diese Varianten gibt es!

Beliebt sind vor allem Schläuche und Schlängel, die mobil einsetzbar sind. Durch Ihre Form können längere Staulinien in kurzer Zeit errichtet werden. Der Nachteil bei vielen Systemen liegt in der Stauhöhe, welche oft nur wenige Zentimeter beträgt. Diese Liste stellt nur eine Auswahl der verschiedenen mobilen Hochwasserschutzsystemen für den privaten Anwender dar. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Artikel über die Kosten von mobilem Hochwasserschutz.

  • Wasserschläuche Polymer – Was Sie bei einer schnellen Google-Suche wohl als Erstes finden werden, ist dieser Hochwasserschutz Schlauch. Er wird mit Wasser in Kontakt gebracht und saugt sich damit voll. Der Schlauch wird schwerer und kann dann gegen Hochwasser eingesetzt werden. Diese Systeme kosten unter 50,00 € haben aber auch eine Stauhöhe von unter 10 cm. In unserem Hochwassershop finden Sie dazu alle passenden Systeme. Hier ist der Link zu den Polymer Säcken.
  • Sandsackschläuche – Auch der altbewährte Sandsack kommt in Schlauchform daher. Wenn Sie auf den Online-Shops verschiedener Sandsack-Hersteller schauen, werden Sie auch den Sandsack in dieser Form entdecken. Wenn man mehrere Aufeinander legt, bekommt man sogar eine ordentliche Stauhöhe hin.
  • Wassergefüllte Schläuche – Eine Lösung, die etwas zweckentfremdet wurde, ist der wassergefüllte Schlauch aus Polyurethan. Dieser wird normalerweise für die Rückhaltung von Gefahrengut eingesetzt, funktioniert aber auch prima für den Hochwasserschutz. Je nach Länge gibt es diesen schon ab 60,00 €.
  • Doppelkammerschlauch – Eine etwas größere Variante ist der Doppelkammerschlauch. Dieser wird ebenfalls mit Wasser gefüllt und bekommt dadurch eine Stauhöhe von fast 35 cm. Sie benötigen für die Anwendung extrem viel Wasser, deshalb kommt dieses System nur für private Anwender infrage, die entweder einen langen Atem haben oder einen Hydranten um die Ecke.
  • Schlauchwall mit Luft – Etwas schneller dagegen ist der selbst verankernde Schlauchwall. Er wird mit Luft aufgeblasen und sobald Wasser auf die Vorlageplatte läuft, hält der Druck des Wassers das ganze System am Boden. Ein Meter kostet allerdings mindestens 350 € bei 5 m Elementen.
  • Deichschläuche – Ebenfalls mit Wasser gefüllt aber in riesigen Dimensionen, kommen Deichschläuche daher. Die Funktion ist ähnlich eines Doppelkammerschlauchs, allerdings kann man hier Stauhöhen von über 1,5 m abbilden. Um diesen als privater Anwender nutzen zu können, benötigen Sie definitiv einen Hydranten in der Nähe. Dieses System ist normalerweise beim Katastrophenschutz im Einsatz.

Andere Mobile Hochwasserschutzsysteme für den privaten Einsatz 

Neben den ganzen Schlauch-Systemen gibt es noch weitere Formen, Farben und Möglichkeiten für den mobilen Hochwasserschutz im privaten Bereich. Auch hier gilt wieder, dass diese Liste längst nicht alle Systeme abbildet, aber für einen groben Überblick sollte es reichen. Welche Form und welches System Sie kaufen sollten, hängt komplett davon ab, welche Voraussetzungen bei Ihnen vorherrschen. Wie Sie schon weiter oben gesehen haben, scheiden oft Systeme von Anfang an aus, die im Aufbau zu kompliziert sind. Vielleicht werden Sie bei den nachfolgenden Systemen fündig.

  • Sandsäcke – Die altbewährte und wohl allseits bekannte Methode sind Sandsäcke. Diese können in jeder beliebigen Stauhöhe gelegt werden. Ein gefüllter Sandsack kostet etwa 8,00 €. Wir haben dem Sandsack sogar einen eigenen Artikel gewidmet. Diesen Artikel finden Sie hier.
  • Wassersäcke Polymer – Ebenfalls in dieser Liste sind Polymer Wassersäcke. Diese funktionieren genauso wie das Gegenstück in Schlauchform und sind schnell eingesetzt, wenn es zu Hochwasser kommt. Hier werden Sie bei den Stauhöhen allerdings schnell an Grenzen kommen. Hier ist der Link zu den Polymer Säcken.
  • Absperrdeiche – Auch verschiedene Formen von Absperrdeichen, die normalerweise bei der Rückhaltung von Gefahrengut eingesetzt werden, funktionieren für den Hochwasserschutz. Wichtig ist hier, dass Sie darauf achten, dass diese Deiche auf dem Untergrund verlegt werden können, der bei Ihnen vorhanden ist.
  • Watergate / Lenior – Eine raffinierte Erfindung sind die Sperren von Lenior und Watergate. Diese sind wie ein Dreieck geformt und werden ähnlich wie ein Schlauchwall eingesetzt. Sobald Wasser auf die untere Vorlageplatte läuft, hält dieses das System am Boden und verhindert eine weitere Verbreitung des Hochwassers. Dieses System gibt es in 30 cm bis hoch zu 1,50 m Stauhöhe.
  • Wassergefüllte oder sandgefüllte Blöcke – Für den Hochwasserschutz im privaten eher überdimensioniert, aber dennoch effektiv. Es gibt verschiedene Systeme, die aufgebaut sind wie Blöcke, Dreiecke oder Quader. Diese werden in Position gebracht und dann entweder mit Sand oder mit Wasser gefüllt. Abhängig von der Stauhöhe und Länge der Schutzlinie kann auch dies eine interessante Möglichkeit für Sie sein.

Sollten Sie hierzu noch Fragen haben, können Sie sich gerne an uns wenden. Wir sind telefonisch oder per E-Mail erreichbar. 

Semi-Stationärer Hochwasserschutz für verschiedene Öffnungen

Was viele Menschen unter dem Begriff von mobilem Hochwasserschutz verstehen, sind eigentlich semi-stationäre Systeme. Diese werden an Öffnungen angebracht oder fest in der Landschaft verankert. Mobil im eigentlichen Sinn ist das natürlich nicht. Trotzdem können auch diese Systeme für Sie sinnvoll sein. Der Bestseller in dieser Liste ist das Alu-Dammbalken-System. Auch hier übernehmen wir keinen Anspruch auf eine vollständige Liste.

 

  • Alu-Dammbalken – Der gängigste stationäre Hochwasserschutz sind Alu-Dammbalken. Diese werden
    Innerhalb der Tür- oder Fensterlaibung installiert und im Hochwasserfall werden die Dammbalken einfach von oben eingeschoben. Diese Systeme können auch vor der Laibung und im Gelände installiert werden. Ist der Platz für den Einsatz einmal festgelegt, lässt sich dieser aber nicht mehr so schnell ändern. Hier der Link zu unserer Produktseite über Alu-Dammbalken. 
  • Magnetschotts – Ähnliche Funktion, aber andere Ausführung bietet das Magnetschott. Hier werden Magnetschienen an oder in der Laibung angebracht, um später, mit Magneten versehene, Alu-Platten davorzusetzen.
  • Dam Easy Hochwasserbarriere– Eine besondere Barriere gegen Hochwasser gibt es in unserem Partnershop. Die Barriere wird in die Tür oder Garage gestellt und verspreizt. Danach wird der integrierte Schlauch aufgepumpt und stellt eine wasserdichte Absperrung her. Hier geht es zum Produkt in unserem Partnershop: Dam Easy Hochwasserbarriere. 
  • Automatische Klappschotts – Absolut fest verbaut und überhaupt nicht mobil, dafür aber höchst effizient, sind automatische Klappschotts. Diese werden in den Boden vor der Öffnung eingebaut und heben sich bei Hochwasser automatisch an. Die Schotts funktionieren ohne Strom und sind dadurch selbst bei einem Stromausfall funktionstüchtig.

Weitere Informationen zum Hochwasserschutz von Fenstern und Türen, finden Sie in unseren Artikeln Hochwasserschutz Fenster, Hochwasserschutz Tür und Hochwasserschutz Garage. Allgemeine Tipps zur Verhaltensweise bei Hochwasser finden Sie in unserem Artikel 7 Hochwasserschutzmaßnahmen um Ihr Haus zu schützen.

 

Weitere Fragen zu mobilem Hochwasserschutz für private Anwender

Wie gelingt mobiler Hochwasserschutz für die Garage? – Der Schutz der Garage mit mobilem Hochwasserschutz funktioniert genauso, wie der Schutz einer Tür. Sandsäcke, wassergefüllte Schläuche und ähnliche Systeme können auch hier verwendet werden, um die Garage gegen Hochwasser zu sichern.

Was ist der Hochwasserschutz mit einem Dammbalkensystem?  – Der Hochwasserschutz mit einem Dammbalkensystem funktioniert durch U-Schienen, in die Dammbalken von oben eingeführt werden. Diese Dammbalken bestehen meist aus Aluminium. Die Schienen müssen zuvor innerhalb oder auf der Laibung installiert werden.

Über Dammbalken haben wir einen detaillierten Artikel mit allen Informationen geschrieben. Die weiteren Informationen finden Sie im Artikel Dammbalkensystem. Preise zu den Dammbalken, finden Sie, im Artikel Preise von Alu-Dammbalken-Systemen.

Sie sind nun etwas schlauer und wissen, wie der mobile Hochwasserschutz im privaten Bereich funktionieren kann. Wenn Sie hierzu irgendwelche Fragen oder Unsicherheiten haben, können Sie sich jederzeit an uns wenden. Wir sind sowohl per E-Mail als auch per Telefon für Sie erreichbar. 

Hochwasserschutzprofis
Ihr Experte in Thema: Hochwasserschutz!
Lassen Sie sich jetzt kostenfrei und unverbindlich beraten!