Wasser im Keller nach Unwetter? Das können Sie jetzt tun!

Wasser im Keller nach Unwetter? Das können Sie jetzt tun!

Unsere Kunden haben die Situation nach fast jedem heftigen Unwetter. Durch das Unwetter ist Wasser im Keller und der ganze Keller steht unter Wasser. Vielleicht wissen Sie nicht was Sie jetzt tun können. Deshalb haben wir für Sie diesen Artikel zusammengeschrieben. Wir gehen heute auf die Schritte ein, die Sie nun einhalten müssen und erklären Ihnen später, wie Sie Wasser im Keller nach dem nächsten Unwetter vermeiden können.

Wasser im Keller nach Unwetter? Bewahren Sie zunächst Ruhe. Stellen Sie den Strom aus und gehen Sie zunächst nicht ins Wasser. Schauen Sie zunächst ob Schadstoffe im Wasser sind und alarmieren Sie die Feuerwehr, wenn dies der Fall sein sollte. Erst wenn keine Gefahr mehr besteht, können Sie mit den ersten Maßnahmen gegen das Hochwasser beginnen. 

Das sind erst mal die Sofortmaßnahmen, die Sie jetzt tun sollten, um Ihre Gesundheit zu schonen. Halten Sie auch Kinder und andere vom Wasser fern, bis ein Risiko ausgeschlossen ist. Wir erklären Ihnen nun die nächsten Schritte!

 

Maßnahmen bei Wasser im Keller nach einem Unwetter

Sie haben nun die wichtigsten Maßnahmen ergriffen, um ein Gesundheitsrisiko auszuschließen. Damit Sie nun die richtigen Schritte unternehmen, zeigen wir Ihnen verschiedene Szenarien auf, die bei Ihnen nun vorherrschen könnten. Bei niedrigem Hochwasser und wenn das Wasser nur ein wenig durch die Kellertür geflossen ist, müssen Sie nicht so vorsichtig Vorgehen, wie wenn der ganzen Keller unter Wasser steht.

Hier also die möglichen Szenarien, die Sie aktuell betreffen könnten:

Nach dem Unwetter fließt Wasser durch Fenster oder Türen: Zwar ist das für viele Hausbesitzer kein schöner Anblick, aber solange es nur wenig Wasser ist, sollte kein größerer Schaden entstehen. Versuchen Sie zuerst das Wasser etwas aufzuhalten. Legen Sie dazu am besten Handtücher vor das Fenster oder die Tür. Hindern Sie das Wasser am weiterfließen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob bleibende Schäden verursacht wurden, sollten Sie vorsichtshalber Bilder für die Versicherung machen. Sie sind später in der Beweispflicht. Falls Sie eine Empfehlung für geeignete Pumpen oder Systeme benötigen, können Sie einfach auf die Links klicken. Wir haben dazu weiterführende Artikel geschrieben.

Nach dem Unwetter fließt ein wenig Wasser durch den Kanal (Dusche, Toilette oder Abfluss) zurück in den Keller: Kommt das Wasser durch Kanäle und Abflüsse, ist ein weniger mehr Vorsicht geboten. Es könnte sein, dass dieses Wasser kontaminiert ist und sich Fäkalien und andere unschöne Dinge darin befinden. Meist steigt braune Brühe durch die Kanäle nach oben. Auch hier sollten Sie versuchen das Wasser an einer weiteren Ausbreitung zu hindern.

Nach dem Unwetter haben Sie bis zu 30 cm Wasser im Keller: Wenn das Wasser schon ziemlich hoch im ganzen Keller steht, sollten Sie extrem vorsichtig sein. Selbst ein paar Zentimeter Wasser können Fatale folgenden für Ihre Gesundheit haben. Sie müssen hier allerdings unterscheiden, ob es sich um klares oder trübes Wasser handelt. Der Hautkontakt mit trüben Wasser sollte vermieden werden. Bei klaren Wasser sollten Sie zunächst alle Risiken ausschließen. Auf jeden Fall sollten Sie den Strom ausstellen. Auch wenn kaum eine Gefahr durch Stromschläge besteht, sollte man lieber zu vorsichtig vorgehen als zu nachlässig. Wenn Sie einen Ölfilm, Farbe oder andere Chemikalien im Wasser erkennen können, müssen Sie auf jeden Fall die Feuerwehr rufen und warten bis diese eintrifft. Tun Sie sich bitte selbst den Gefallen und halten Sie sich in diesem Fall von dem Wasser fern.

Nach dem Unwetter haben Sie über 30 cm Wasser im Keller: Hier ist noch mal besondere Vorsicht an den Tag zu legen.  Gehen Sie vor wie bei einem kleineren Hochwasser und beachten Sie außerdem folgendes. Je höher das Wasser steigt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Wasser verunreinigt wurde. Rufen Sie auf jeden Fall die Feuerwehr. Selbst wenn Sie das Wasser selbst auspumpen können, weil Sie eine Pumpe daheim haben, sollten Sie sich den Rat der Feuerwehr einholen. Sollten Sie verunreinigtes Wasser aus dem Keller pumpen, kann Sie dieser Fehler teuer zu stehen kommen. Für Informationen zu Pumpen haben wir für Sie diesen Artikel geschrieben.

Sie müssen während des Hochwassers weitere Dinge beachten. Darum geht es nun im nächsten Teil.

Was muss während des Hochwassers getan werden?

Während Sie auf das Eintreffen der Feuerwehr warten, sollten Sie einige Fotos machen. Passen Sie dabei weiterhin auf, dass Sie Ihre Gesundheit nicht gefährden. Die Fotos dienen später als Beweis für die Versicherung. Wenn es Ihnen nicht möglich ist Fotos zu schießen, warten Sie einfach auf die Feuerwehr und bitten diese darum.

Die Dokumentation für die Versicherung sollte so genau wie möglich erfolgen. Am besten halten Sie neben dem Schaden auch die Höhe des Wasserstands fest. Halten Sie hierzu ein Metermaß in das Wasser und halten Sie es in einem Foto fest. Weiterhin sollten Sie feststellen, woher das Wasser kam. Abhängig davon zahlt eventuell eine andere Versicherung. Es kann hilfreich sein die Notfallnummer Ihrer Versicherung anzurufen, um den genauen Ablauf zu klären.

Haben Sie die Feuerwehr gerufen, sollten Sie auf deren ankommen warten. Damit Umweltschäden vermieden werden, ist es essenziell, dass die Feuerwehr eine Lagebeurteilung vornimmt und daraufhin entsprechend handelt. Wenn das Wasser nicht kontaminiert ist, können Sie auch selbst eine Pumpe im Baumarkt ausleihen und mit dem Abpumpen des Wassers beginnen. Haben Sie Zweifel, rufen Sie die Feuerwehr lieber einmal zu viel als einmal zu wenig.

Die Feuerwehr hat den Keller ausgepumpt, was nun? 

Sie haben den ersten Schock überstanden, Bilder für die Versicherung geschossen und den Keller soweit vom Wasser befreit? Dann sollten Sie folgendermaßen weitermachen:

Nochmals den Schaden dokumentieren: Nachdem das Wasser aus dem Keller entfernt wurde, sollten Sie noch mal Fotos machen. Halten Sie nun das gesamte Ausmaß des Schadens fest. Schießen Sie vor allem auch Fotos von zerstörten Gegenständen. Wenn es nicht ersichtlich war, woher das Wasser kam, sollten Sie jetzt auch die Ursache weiter ergründen. Bevor Sie irgendwelche Gegenstände und Möbel entsorgen, sprechen Sie vorher mit Ihrer Versicherung. Diese sollten Sie auch spätestens jetzt anrufen.

Lüftung des Kellers vornehmen: Wenn es möglich ist, sollten Sie umgehend Luft in den Kellerraum lassen. Wenn der Keller nach einem Unwetter voller Wasser war, muss die Feuchtigkeit herausgelassen werden. Deshalb ist die erste Maßnahme die Öffnung der Fenster und Türen. Natürlich nur, wenn das Unwetter schon vorbeigezogen ist.

Elektronik prüfen lassen: Lassen Sie elektronische Geräte, die mit Wasser in Kontakt gekommen sind, vor dem Einschalten prüfen. Die Geräte könnten einen Schaden genommen haben und der Einsatz ist vielleicht nicht mehr sicher.

Ölheizung prüfen: Wenn nach einem Unwetter Wasser im Keller war, ist vor allem das Prüfen der Ölheizung wichtig. Wenn diese einen Schaden genommen hat, sollten Sie den Schaden umgehend beseitigen. War die Feuerwehr im Einsatz, sollten Sie diesen Umstand umgehend mitteilen. Zu diesem Thema haben wir einen eigenen Artikel geschrieben, der Sie eventuell interessieren könnte.

Wände trocknen: Nachdem Ihnen die Versicherung grünes Licht für das Säubern des Kellerraums gegeben hat, sollten Sie auch damit loslegen. Am besten ist es, wenn Sie direkt Bautrockner aufstellen um Feuchtigkeit aus den Wänden und dem Boden zu holen. Wahrscheinlich kann die Versicherung Ihnen jemand in der Nähe empfehlen, der die Arbeit übernimmt. Wenn Sie keine passende Versicherung hatten, rufen Sie eine Firma für Bautrocknungen an. Die Bautrockner werden dann über die nächsten Wochen aufgestellt. Der Keller ist erst wieder bei einer Luftfeuchtigkeit unter 60 % in einem Normalzustand. Das ist es, was Wasser im Keller nach einem Unwetter so anstellen kann. Ein riesiger Aufwand.

Schaden beseitigen: Beseitigen Sie dann auch alle Schäden die entstanden sind. Zur Säuberung der Wände und Böden sollten Sie vorsichtshalber Handschuhe und eine Atemmaske tragen. Tun Sie sich selbst den Gefallen und kaufen Sie sich eine, wenn Sie keine Daheim haben. Das Risiko der eigenen Gesundheit Schaden zuzufügen ist gegeben. Vor allem, wenn das Wasser kontaminiert war. Ist der Keller wieder trocken, der größte Schaden beseitigt und alles wieder einigermaßen normal, geht es an die Herstellung des Ursprungszustands. Ihre Versicherung kann Ihnen die richtigen Fachleute an die Hand geben. Sie zahlt außerdem das Ersetzen von Gegenständen und Möbeln. Wenn Sie keine Versicherung haben, müssen Sie sich selbst um all das kümmern.

Das ist der grobe Ablauf, wenn Sie nach einem Unwetter Wasser im Keller hatten. Kein einfaches Unterfangen. Wer den Schaden zahlen muss und ob Sie die Kosten für den Feuerwehreinsatz alleine tragen müssen, das klären wir nun.

Keller überschwemmt, wer zahlt?

Es ist nicht so einfach zu beantworten, wer für die Schäden aufkommen muss. Die Übernahme der Kosten hängt immer von der Ursache, den Versicherungen und den Umständen ab. Wenn es ganz ungünstig läuft und Sie keine passende Versicherung abgeschlossen hatten, müssen Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit alles selbst zahlen. Je nach Schaden kommen da schnell mal einige tausend Euro zusammen.

Wer zahlt das Keller auspumpen der Feuerwehr bei Hochwasser? Wenn Sie nach einem Unwetter Wasser im Keller hatten, zahlt diese Rechnung meist der Hausbesitzer selbst. Die Feuerwehr hilft Ihnen in der Regel nur kostenlos, wenn auch andere betroffen sind. Wenn ein ganzer Landstrich vom Wasser betroffen war, gilt dies beispielsweise als Notstand. Dann wäre das Auspumpen des Kellers umsonst. Da es aber nicht zu einem Notstand zählt, wenn Ihr Keller nach einem Unwetter unter Wasser stand, müssen Sie den Einsatz selbst bezahlen. Abhängig von der Länge und Aufwendigkeit des Einsatzes kann dieser schnell über 500,00 € kosten. Die Rechnung dazu erhalten Sie von der Gemeinde oder Stadt.

Was zahlt die Versicherung, wenn der Keller nach einem Unwetter unter Wasser stand? Hier wird es etwas komplizierter. Abhängig vom Ereignis zahlt eine andere Versicherung. Bei einem Rückstau durch den Kanal benötigen Sie beispielsweise eine Elementarschadenversicherung in der Wohngebäudeversicherung. Kommt das Wasser von Außen, gilt dies genauso. Wenn Sie nur eine Überschwemmungsversicherung abgeschlossen haben, dann zahlt diese einzig und allein, wenn das Wasser von Außen kam. Ein Rückstau wäre nicht versichert. Für alle beweglichen Dinge, die durch das Wasser im Keller zerstört wurden, zahlt eine Hausratversicherung mit Elementarschaden-Baustein.

Wenn Sie keine passende Versicherung abgeschlossen haben, bleiben Sie auf den Kosten sitzen. Nach dem ersten Hochwasser wird es auch fast unmöglich eine entsprechende Versicherung zu erhalten. In diesem Fall hilft nur noch der passende Hochwasserschutz. Wie dies gelingt, zeigen wir Ihnen im nächsten Abschnitt. Für weitere Maßnahmen bei Hochwasser können Sie sich auch diesen Artikel anschauen.

Wie kann man verhindern, dass nach dem nächsten Unwetter wieder Wasser im Keller ist? 

Wenn Sie beim letzten Unwetter Wasser im Keller hatten, können Sie das in Zukunft auch ganz vermeiden. Das Zauberwort hierzu heißt Hochwasserschutz.

Sie können Ihre Kellerfenster gegen Hochwasser sichern. Der Schutz gelingt z.B. mit Acrylschotts, wasserdichten Fenstern oder automatischen Hochwasserschotts. Weitere Informationen zum Schutz vor Hochwasser durch die Fenster erhalten Sie in unserem Artikel Hochwasserschutz Fenster. Bei einer minimalen Überschwemmung könnten auch mobile Systeme zum Hochwasserschutz ausreichen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie im Artikel über mobilen Hochwasserschutz.

Möchten Sie Ihre Tür mit Hochwasserschutz ausstatten, kommen hierzu Alu-Dammbalken, Magnetschotts oder andere Systeme infrage.  Auch hier gibt es einen sehr detaillierten Artikel über den Hochwasserschutz von Türen. Sollten Sie auch hier nur eine leichte Überschwemmung haben, reichen oft auch Sandsäcke und andere niedrige Wassersperren aus. Einen ganzen Artikel zu diesem Thema finden Sie unter *Hochwasserschutz für den Keller* in der Tipps und Tricks Rubrik.

Wenn Sie beim Unwetter durch die Kanäle Wasser im Keller hatten, sollten Sie einen Gas-, Wasser- und Heizungsmonteur anrufen. Dieser hilft Ihnen, das Problem mit Ihrer Rückstauklappe in den Griff zu bekommen.

Wir drücken die Daumen, dass jetzt alles wieder im Reinen ist und Sie vom nächsten Starkregen verschont bleiben. Sollten Sie noch Fragen haben, können Sie sich gerne direkt an uns wenden. 

Hochwasserschutzprofis
Ihr Experte in Thema: Hochwasserschutz!
Lassen Sie sich jetzt kostenfrei und unverbindlich beraten!