Wer zahlt bei Wasser im Keller der Mietwohnung?

Wer zahlt bei Wasser im Keller der Mietwohnung?

Wasser im Keller der Mietwohnung ist eine sehr unangenehme Angelegenheit. Denn ist der Keller erst einmal mit Wasser vollgelaufen, dann hat man eine Menge Arbeit. Es geht nicht nur eine potentielle Gefahr von kontaminiertem Wasser aus, sondern man kann ebenfalls einen Stromschlag bekommen, wenn die Stromleitungen durch das Hochwasser beschädigt werden.

Abgesehen davon kann ein Hochwasser sehr teuer werden. Im Schnitt kostet ein Hochwasser im Keller Sie etwa 6.600 Euro, wobei die Kosten in der jeweiligen Situation variieren können. Dabei fragt man sich natürlich, wer für die Kosten in diesem Fall aufkommt.

Doch wer zahlt eigentlich, wenn Wasser in den Keller der Mietwohnung gelaufen ist? Prinzipiell kommt es darauf an, wie das Wasser in die Mietwohnung gelangt ist. Abhängig davon haftet dann der Vermieter oder die Versicherung des Vermieters. Außer Ihnen ist ein grober Fehler unterlaufen und Sie haben beispielsweise ein Fenster offen gelassen, durch welchen Starkregen ungehindert reinlaufen konnte. Danach kommt es darauf an, welcher Schaden verursacht wurde und ob dafür Versicherungen bestehen.

Wer bei Wasser im Keller einer Mietwohnung zahlt und was Sie dazu wissen müssen, erklären wir Ihnen genauer in diesem Artikel. Übrigens können Sie uns jederzeit persönlich für eine Beratung kontaktieren. So können Sie sich sicher sein, immer gegen Wasser im Keller vorbereitet zu sein.

Inhaltsverzeichnis

  • Wer zahlt bei Wasser im Keller einer Mietwohnung?
  • Was ist bei Wasser im Keller zu tun?
  • Was sollte man nach einem Hochwasser unternehmen?

Wer zahlt bei Wasser im Keller einer Mietwohnung?

Die wenigsten von uns haben regelmäßig Wasser im Keller ihrer Mietwohnung. Doch sollte es mal zu einer Überschwemmung ihres Kellers kommen, dann muss geklärt werden, wer die Kosten für den Schaden übernimmt. Viele Menschen würden sicherlich davon ausgehen, dass die Versicherung den Schaden übernimmt.

Jedoch ist dies nur bedingt wahr. Ob die Versicherung die Kosten übernimmt, ist davon abhängig, welche Versicherung Sie abgeschlossen haben. Haben Sie beispielsweise einen Rückstau,  dann benötigen Sie beispielsweise eine Elementarschadenversicherung innerhalb der Wohngebäudeversicherung. Bei einem Rückstau läuft das Wasser aus dem Kanal wieder zurück in den Abfluss, die Dusche oder das WC.

Diese Versicherung sollte natürlich Ihr Vermieter abgeschlossen haben, den schließlich handelt es sich um eine Mietwohnung.

Sollte das Wasser von Außen kommen, dann wirkt ebenfalls diese Art der Versicherung, aber nur wenn zusätzlich ein Schutz vor Starkregen gebucht wurde.

Die Überschwemmungsversicherung zahlt beispielsweise nur dann, wenn das Wasser von Außen gekommen ist. Ein Rückstau wäre nicht dadurch nicht  versichert. Gegenstände übernimmt die Hausratversicherung mit dem sogenannten “Elementarschaden-Baustein”.

Auch hier wichtig: Wenn Sie keine Hausratversicherung abgeschlossen haben, die Schäden durch Überschwemmungen übernimmt, dann bleiben Sie auf den Kosten sitzen. Die Hausrat-Versicherung ist nämlich Sache der Mieters. Die Wohngebäude-Versicherung ist Sache der Vermieters.

Wenn es um den Feuerwehreinsatz geht, dann sind Sie in der Regel für die Kosten verantwortlich. Sie haften nur dann nicht für den Einsatz, wenn mehrere Häuser in Ihrer Umgebung betroffen sind.

Die Feuerwehr ist für die Bürger immer dann kostenfrei, wenn es sich um eine allgemeine Notlage handelt. Ein überfluteter Keller durch Starkregen, stellt keine Notlage dar. Also müssen Sie auch hier eventuell zahlen, wenn es sich um eine Mietwohnung handelt.  Ein solcher Einsatz kostet in der Regel circa 500€.

Wie Sie sehen, ist es sehr wichtig sich vorher mit dem Thema Versicherung auseinander zu setzen, damit Sie im Ernstfall nicht für den Schaden haften müssen. So ein Hochwasser kann sehr teuer werden und bedeutet für den ein oder anderen ein ernsthaftes Existenzproblem. Suchen Sie sich also frühzeitig eine geeignete Versicherung.

Wenn Sie wissen möchten, was bei einem Hochwasser im Keller zu tun ist, dann können Sie sich den nächsten Abschnitt ansehen.

Oder Sie schauen auch einmal bei unseren anderen Artikeln zu dem Thema vorbei:  https://hochwasserschutz-profis.de/schutz-gegen-hochwasser-im-keller-gelingt-mit-diesen-tipps/

oder hier https://hochwasserschutz-profis.de/starkregen-wasser-im-keller/

Was ist bei Wasser im Keller der Mietwohnung zu tun?

Wenn Sie Wasser im Keller einer Mietwohnung haben, dann gibt es einige Maßnahmen, welche Sie ergreifen sollten. Welche das sind erfahren Sie in diesem Abschnitt genauer.

Sollte Wasser aus dem Kanal wieder in den Abfluss rauslaufen:

Wenn Wasser in der Dusche oder dem WC hochschwemmt, dann haben Sie meistens einen Rückstau. Hier müssen Sie sehr stark aufpassen. Das Wasser ist nämlich höchstwahrscheinlich mit Fäkalien kontaminiert und bietet so eine gesundheitliche Gefährdung für Sie. Meist erkennt man dies, an eine braunen Brühe, welche zurück nach oben läuft. Hier hilft nur eine Rückstauklappe. Diese verhindert, dass das Wasser wieder zurück fließt.

Wasser tritt durch Fenster und Türen in den Keller der Mietwohnung: 

Wasser dass durch  Fenster und Türen reinkommt ist zwar ärgerlich, aber meist weniger schlimm als es aussieht. Gerade ei einer geringen Menge Wasser reicht es, das Wasser aufzuhalten.

Am besten eignen sich dazu Handtücher oder andere Dinge, um Flüssigkeiten aufzusaugen. Sie sollten das Wasser unbedingt am Weiterfließen hindern, damit nicht noch mehr Wasser hineinläuft. Ebenfalls kann es helfen Bilder zu machen, wenn Sie vermuten dass eventuell Schäden entstanden sind. Gegenüber der Versicherung sind Sie übrigens später in der Beweispflicht. Dokumentieren Sie also lieber alles ausreichend, um spätere Probleme zu vermeiden.

Es befinden sich bis zu 30 cm Wasser im Keller: Sollte das Wasser schon ziemlich hoch im  Keller stehen, ist sehr viel Vorsicht geboten. Auch wenig Wasser kann bereits eine Gefahr für die Gesundheit sein. Dies liegt daran, dass das Wasser durch Fäkalien oder Chemikalien verunreinigt sein könnte. Der Strom muss auch ausgestellt werden, um die Gefahr eines Stromschlags vermeiden zu können.  Außerdem müssen Sie  die Feuerwehr rufen und warten bis diese eintrifft. Tun Sie sich bitte selbst den Gefallen und halten Sie sich in diesem Fall von dem Wasser fern.

 Sie haben über 30 cm Wasser im Keller: Hierbei sollten Sie genauso vorgehen, wie bei einem Hochwasser unter 30cm. Weil das Wasser verunreinigt sein könnte, sollten Sie  die Feuerwehr rufen. Selbst wenn Sie das Wasser selbst auspumpen können, weil Sie eine Pumpe daheim haben, sollten Sie sich den Rat der Feuerwehr einholen. Pumpen Sie auf keinen Fall das Wasser raus, bevor die Feuerwehr da war. Ansonsten können Sie mit teuren Kosten rechnen.

Nachdem Sie nun wissen, was zu tun ist während einem Hochwassers, sollten wir uns anschauen, was nach dem Hochwasser zu tun ist.

Übrigens können wir Ihnen helfen, dass so etwas nie wieder passiert: 

Durch unsere kostenfreie Hochwasserschutz-Beratung finden und installieren wir deutschlandweit und vor Ort für Sie die sicherste Lösung gegen die Fluten. Optimal abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse als besorgter Immobilienbesitzer treffen wir gemeinsam die Wahl eines etablierten Schutzsystems.
Damit Sie trotz starkem Regen und anschwellenden Flüssen wieder beruhigt schlafen können!

Was sollte man nach einem Hochwasser unternehmen?

Bevor man mit der richtigen Arbeit beginnen kann, sollte der Keller zunächst ausgepumpt werden. Wenn die Feuerwehr sichergestellt hat, dass man den Keller gefahrlos betreten kann und das Wasser raus ist, dann können Sie weitere Maßnahmen ergreifen.

Zu aller erst sollten Sie nochmal alles dokumentieren. Das ist essentiell, denn erst nachdem das Hochwasser weg ist, lässt sich der eigentliche Schaden ermitteln. Die Fotos benötigt Ihre Versicherung später bzw. die Versicherung Ihres Vermieters, wenn es sich um eine Mietwohnung handelt. Deswegen sollten Sie genaustens die Situation auf Fotos festhalten.

Ebenfalls können Sie Ihre Versicherung anrufen, um den weiteren Ablauf mit ihr zu klären. Am besten ist es wohl, wenn Sie auch Ihren Vermieter anrufen, damit dieser ebenfalls bei seiner Versicherung anrufen kann.

Bitte räumen Sie erst auf, wenn die Versicherung damit einverstanden ist.

Andernfalls kann es dazu führen, dass es Probleme mit der Übernahme des Kosten gibt. Sollte alles geklärt sein, können Sie mit den Reinigungsarbeiten anfangen. Ziehen Sie dazu am besten Handschuhe und eine Schutzmaske an!

Das ist eine Sicherheitsmaßnahme, welche verhindert, dass Sie im schlimmsten Fall mit Verunreinigungen kontaminiert werden. Lüften Sie den Keller außerdem gut und bringen alle Dinge zum Trocken raus. Auch sollten Sie eine Trocknungsfirma kontaktieren. Diese kann Trockner aufstellen, damit die Feuchtigkeit besser entweicht.

Wir hoffen, Ihnen hat der Artikel etwas weitergeholfen und Sie sind unbeschadet aus der Sache rausgekommen. Wie Sie sehen, werden viele Kosten übernommen, wenn die Mietwohnung Wasser im Keller hat.

Für die Verschiedenen Hochwasserschutz-Systeme sollten Sie außerdem hier weiter nach Lösungen schauen oder sich mit uns in Kontakt setzen:

Hochwasserschutzprofis
Ihr Experte in Thema: Hochwasserschutz!
Lassen Sie sich jetzt kostenfrei und unverbindlich beraten!