Sind Sandsäcke wasserdicht? Wir zeigen es Ihnen!

Sind Sandsäcke wasserdicht? Wir zeigen es Ihnen!

Wahrscheinlich machen Sie sich Gedanken, wie Sie Ihr Zuhause entsprechend schützen können, wenn das Risiko von Hochwasser besteht. Da kommen sofort Sandsäcke in den Sinn. Doch sind Sandsäcke wirklich wasserdicht? Genau das zeigen wir Ihnen heute.

Vielleicht waren Sie in den letzten Jahren auch schon selbst von Hochwasser betroffen und mussten miterleben, wie das Wasser in den Keller Ihres Hauses eingedrungen ist und einen hohen Schaden verursacht hat. Daher stellen Sie sich jetzt bezugnehmend auf den Hochwasserschutz die Frage, ob Sandsäcke wasserdicht sind.

Sind Sandsäcke wasserdicht? Nein, diese sind nicht komplett wasserdicht. Selbst wenn Sie Sandsäcke optimal verlegen, kommt es immer noch zu einer Leckage. Aber mit der richtigen Bauweise und einigen Folien, können Sie eine wasserdichte Sandsackline erreichen.

Aus diesem Grund möchten wir Ihnen in unserem Artikel zeigen, was Sandsäcke überhaupt sind und wie Sie diese am besten einsetzen, um den größtmöglichen Schutz gegen das Hochwasser zu erreichen. Zudem möchten wir Ihnen noch einige andere Möglichkeiten des Hochwasserschutzes für Ihr Wohngebäude aufzeigen.

Inhaltsverzeichnis

1. Woraus bestehen Sandsäcke?

2. Können Sandsäcke wasserdicht eingesetzt werden?

3. Welche anderen Systeme sind wasserdicht, neben Sandsäcken?

4. Weitere Fragen und Antworten zu: Sind Sandsäcke wasserdicht?

1. Woraus bestehen Sandsäcke?

Sandsäcke sind Ihnen im Bereich des Hochwasserschutzes bestimmt am meisten bekannt. Nicht selten sind diese beim Hochwasserschutz an Deichen, Flüssen und Seen zu sehen, um eine drohende Überschwemmung von Städten und Dörfer abzuwenden. Aber woraus genau werden diese Sandsäcke gefertigt?

Der Sandsack besteht aus Jute, PE oder PAC und ist in der Regel 30x80cm groß. Natürlich gibt es noch andere Varianten und Größen, aber dies ist in der Regel der gängigste. 

Dieser Sandsack wird – wie der Name auch schon sagt – mit gewöhnlichem Sand gefüllt. Wichtig ist hierbei, dass der Sack ein Gewicht von 20kg nicht überschreiten sollte, da sonst kein guter Schutz mehr gebaut werden kann und die Handhabung zu schwer wird. Des Weiteren werden diese entweder mit einem Band, Draht oder Kabelbindern verschlossen.

Wenn Sie weitere Informationen zum Thema Sandsäcke möchten, schauen Sie hier vorbei: https://hochwasserschutz-profis.de/sandsaecke-bei-hochwasser/

Jetzt stellen Sie sich bestimmt die Frage, wie diese gefüllten Sandsäcke nun am besten eingesetzt werden können.

2. Wie können die Sandsäcke richtig eingesetzt werden?

Wenn Sie bereits im Wetterbericht hören, dass die Gefahr von Überschwemmungen oder Starkregen besteht, sollten Sie entsprechend vorsorgen und Ihr Haus schützen. Für Ihr Vorhaben stellen die Sandsäcke eine gute Möglichkeit dar und sollten in Ihrem Haus nicht fehlen, falls die Gefahr des Hochwassers vorhanden ist.

Sandsäcke sind günstig, können gut verstaut werden und sind relativ schnell aufgebaut, wenn Sie nur eine kleine Barriere benötigen. 

Das Hochwasser sucht sich immer den einfachsten Weg, um in das Haus zu gelangen. Dementsprechend sind die Türen und Fenster als erstes betroffen. Daher sollten Sie vor die Türen und Ihre Fenster entsprechende Sandsäcke aufeinander stapeln, um eine Barriere aufzubauen, die gegen das Eindringen des Hochwassers schützt. Hier finden Sie eine Anleitung, wie Sandsäcke richtig verlegt werden: https://hochwasserschutz-profis.de/sandsaecke-bei-hochwasser/

Doch wie schon erwähnt: Sandsäcke sind nicht vollständig wasserdicht.

Sandsäcke sind an sich nicht vollständig wasserdicht. Daher sollten Sie bei dem Aufbau Ihrer Barriere zusätzlich noch eine entsprechende Folie mit einbauen, wodurch das Eindringen von Wasser vermieden wird. Dies sieht etwa so aus:

Kommt das Hochwasser dann zu Ihnen, sind Sie wirklich gut geschützt. Jedoch sollten Sie noch daran denken, dass Sie die mit Wasser aufgesaugten Sandsäcke nach dem Hochwasser wieder entsorgen.

Da Sie nicht wissen, ob sich Keime oder Bakterien in dem Hochwasser befinden und somit dann auch in Ihren vollgesogenen Sandsäcken, sollten Sie jetzt daran denken, dass Sie wasserfeste Handschuhe beim Entsorgen Ihrer Sandsäcke tragen. Zudem sollten die Sandsäcke schnell über den normalen Hausmüll entsorgt werden, um zu verhindern, dass sich gegebenenfalls Bakterien und Viren weiterverbreiten. Dies gilt allerdings nicht für Sandsäcke, die mit Chemikalien oder Öl in Kontakt waren!

Insgesamt gesehen, stellen die Sandsäcke aber eine wirkungsvolle Möglichkeit zum Schutz Ihres Hauses bei Hochwasser dar und sind zusammen mit dem Einsatz von Folien, wasserdicht.

3. Welche anderen Systeme sind wasserdicht, neben Sandsäcken?

Neben den Sandsäcken werden auf dem Markt natürlich auch vielfältige andere Möglichkeiten des Hochwasserschutzes auch für den Privatanwender wie Sie, angeboten. Viele davon sind sehr wirkungsvoll und für jedes Budget ist etwas dabei.

Damit Sie auch die anderen noch vorhandenen Möglichkeiten entdecken können, möchten wir Ihnen einige hier kurz vorstellen:

Wassergefüllte Schläuche Bei dieser Maßnahme werden Schläuche mit Wasser gefüllt, die Sie dann bei Hochwasser vor Ihre Fenster setzen können und das Eindringen von Wasser verhindert.
Alu-Dammbalken gegen Starkregen. Auch diese Variante ist nicht zu 100 % wasserdicht. Hier der Link zum Produkt: https://hochwasserschutz-profis.de/hochwasserschutz-mit-alu-dammbalken/ Hier werden Aluminium – Dammbalken vor Ihre Fenster und Türen gesetzt, die variabel in der Höhe und einfach in der Handhabung sind. Auch vor Einfahrten können diese in fest installierte Seitenteile gesetzt werden.
Polymersäcke als Sandsack-Alternative. Hier der Link zu der optimalen Alternative zu Sandsäcken: https://howashop.de/products/hydro-snake-2er-pack-sandsack-alternative Hierbei setzen Sie die Polymersäcke ebenfalls vor Ihre Fenster und Türen. Das Prinzip hierbei ist, dass Sie sich mit Wasser vollsaugen und das Eindringen des Hochwassers in Ihr Haus verhindern.
Acrylschotts gegen Hochwasser. Diese helfen zu 100 % gegen das Wasser vor Fenstern. Hier der Link zum Produkt: https://hochwasserschutz-profis.de/hochwasserschutz-kellerfenster/ Diese setzen Sie ebenfalls vor Ihre Fenster und Türen. Das Prinzip hierbei ist, dass Sie sich mit Wasser vollsaugen und das Eindringen des Hochwassers in Ihr Haus verhindern.
Hochwasserwabensystem – Weiterführender Link: https://hochwasserschutz-profis.de/hochwasserschutz-einer-tuer-und-einer-garage/ Bei diesem System für Ihre Einfahrt, werden Wabenplatten aus Aluminium in spezielle fest montierte Stützen angebracht gegebenenfalls auch mit Magneten
Automatische Klappschotts gegen Hochwasser und Starkregen  Bei dieser Variante, werden vor der Einfahrt fest montiert und füllen sich zunehmend mit Wasser, wenn beispielsweise Starkregen auftritt. Ab einer gewissen Menge wird der Schwimmer nach oben gedrückt und die Schutzklappe mithilfe eines Gasdruckzylinders nach oben geöffnet.
Hochwassermodulsysteme – Beispielsweise dieses hier: https://hochwasserschutz-profis.de/hochwasserschutz-fuer-die-garage/ Auch hier werden Aluminium-Module in fest montierten Stützen gelegt und mit speziellen Verschlüssen verbunden. Sie eignen sich sehr gut für den Hochwasserschutz Ihrer Einfahrt.
Vorsatzscheiben für Fenster. Effektiv gegen Starkregen und Hochwasser Diese Möglichkeit bietet sich sehr gut für Ihre Kellerfenster an. Diese gibt es in den Varianten automatisch, halbautomatisch und manuelle Vorsatzscheibe. Die automatische Variante öffnet und schließt sich automatisch bei Hochwasser. Bei der halbautomatischen schließt sie sich zwar auch automatisch, aber Sie müssen Sie selbst hinterher wieder manuell öffnen. Bei der manuellen Variante müssen Sie diese sowohl selbst schließen als auch öffnen.

Wenn Sie weiterlesen möchten, können wir Ihnen folgende detailliertere Artikel empfehlen:

Wie Sie sehen, gibt es neben den Sandsäcken auch noch viele andere Möglichkeiten, wie Sie Ihr Haus vor Hochwasser schützen können. Sollten Sie sich unsicher sein, welche Möglichkeit für Sie und Ihr Haus am besten ist, dann wenden Sie sich am besten an uns.

Durch unsere kostenfreie Hochwasserschutz-Beratung finden und installieren wir deutschlandweit und vor Ort  für Sie die sicherste Lösung gegen die Fluten. Optimal abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse als besorgter Immobilienbesitzer treffen wir gemeinsam die Wahl eines etablierten Schutzsystems.

  • Damit Sie trotz starkem Regen und anschwellenden Flüssen wieder beruhigt schlafen können! 

4. Weitere Fragen und Antworten zu: Sind Sandsäcke wasserdicht?

Welche Versicherung trägt Wasserschäden, die durch Hochwasser entstanden sind? Sowohl die Hausratsversicherung als auch die Wohngebäudeversicherung tragen nicht die Kosten für Schäden an Ihrem Haus oder Ihren Möbeln. Wenn Sie diese aber durch eine Elementarversicherung ergänzen, werden die Kosten dann für die Schäden von diesen Versicherungen bei Hochwasser bezahlt.

Was kann ich tun, wenn das Hochwasser kommt? Wenn Sie wissen, dass das Hochwasser bereits kommt, dann sollten Sie entsprechende Vorsorge treffen. Stellen Sie alle Wertgegenstände hoch und sichern Sie die Leitungen. Zudem sollten Sie, wenn verfügbar, den mobilen Hochwasserschutz aufstellen, um das Eindringen von Wasser zu verhindern. Besonders die Dinge und Leitungen im Keller und Erdgeschoss sollten Sie schnellstmöglich sichern, um noch größere Schäden bei Eindringen von Wasser zu verhindern.

Hochwasserschutzprofis
Ihr Experte in Thema: Hochwasserschutz!
Lassen Sie sich jetzt kostenfrei und unverbindlich beraten!