Wen muss ich anrufen, wenn der Keller unter Wasser steht?

Wen muss ich anrufen, wenn der Keller unter Wasser steht?

Es kommt immer öfter vor, dass der Keller unter Wasser steht, in diesen Fällen weiß man meistens nicht was zu tun ist, wen man anrufen soll und welche die wichtigsten Maßnahmen sind. Wenn der Keller unter Wasser steht, dann ist das unter Umständen sehr ärgerlich und kann teuer werden. Wir zeigen Ihnen deshalb heute, wen Sie anrufen müssen, wenn der Keller unter Wasser steht und wie Sie das in Zukunft vermeiden.

Doch zunächst beantworten wir Ihnen Ihre brennendste Frage:

Wen muss ich anrufen, wenn der Keller unter Wasser steht? Das wichtigste ist erstmal: Ruhe bewahren. Stellen Sie den Strom aus und gehen Sie zunächst nicht ins Wasser. Schauen Sie ob Schadstoffe im Wasser sind und, ob Sie den Strom ausstellen können. Sollten sich Schadstoffe im Wasser befinden oder sollten Sie den Strom nicht ausstellen können, dann alarmieren Sie die Feuerwehr. Weiterhin sollten Sie auch danach Ihre Versicherung anrufen, die Ihnen helfen wird, den Schaden richtig aufzunehmen. 

Dies sind erstmal die wichtigsten Sofortmaßnahmen, die Sie tun sollten, um Ihre Gesundheit zu schonen. Die nächsten Schritte erklären wir Ihnen nun.

Die wichtigsten Maßnahmen, wenn der Keller unter Wasser steht

Die Maßnahmen, um ein Gesundheitsrisiko auszuschließen kennen Sie nun. Solang Sie auf die Feuerwehr warten können Sie die Gelegenheit nutzen, um Fotos zu machen. Machen Sie so viele Fotos wie möglich. Sollte dies nicht möglich sein, dann warten Sie auf die Feuerwehr und lassen Sie die Fotos von dieser schießen. Die Fotos sind später wichtig, wenn es um die Schadensübernahme durch die Versicherung geht.

Doch lassen Sie uns zunächst auf die verschiedenen Szenarien eingehen, die bei Ihnen gerade vorherrschen könnten. Folgendes könnte bei Ihnen gerade passieren:

Wasser fließt durch Fenster oder Türen und setzt den Keller unter Wasser: Es kann Sie zwar im ersten Moment etwas erschrecken aber solange es sich nur um wenig Wasser handelt, dann sollte kein größerer Schaden entstehen. Versuchen Sie somit zuerst das Wasser etwas aufzuhalten. Dafür können Sie Handtücher vor das Fenster oder die Tür legen. Wie vorhin erwähnt, sollten Sie vorsichtshalber Bilder für die Versicherung machen, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob bleibende Schäden verursacht wurden. Diese dienen später als Beweis.

Es fließt etwas Wasser durch den Kanal in den Keller (Dusche, Toilette oder Abfluss): In diesem Fall sollten Sie etwas vorsichtiger sein. Es könnte nämlich sein, dass das Wasser kontaminiert ist und sich Fäkalien und andere Dinge darin befinden. Auch in diesem Fall sollten Sie versuchen das Wasser an einer weiteren Ausbreitung zu hindern. Dies gelingt ebenfalls ganz gut mit Handtüchern.

Ihr Keller steht etwa 30 cm unter Wasser?: Hier sollten Sie sehr vorsichtig sein, denn sogar ein paar Zentimeter können große Folgen für Ihre Gesundheit haben. Hier müssen Sie unterscheiden, ob es sich um klares oder trübes Wasser handelt. Bei trüben Wasser sollten Sie Hautkontakt vermeiden und bei klarem Wasser sollten Sie alle Risiken ausschließen. Auch wenn keine Gefahr durch Stromschläge besteht, sollten Sie vorsichtshalber den Strom ausstellen. Wenn Sie Ölfilme oder andere Chemikalien im Wasser sehen können, dann müssen Sie auf alle Fälle die Feuerwehr rufen und abwarten, bis diese kommt. Also, wenn der Keller so unter Wasser steht, wen rufen Sie an? – Genau, die Feuerwehr!

Sie haben über 30 cm Wasser im Keller: Hier sollten Sie besonders vorsichtig sein. Gehen Sie in diesem Fall vor wie bei einem kleineren Hochwasser und beachten Sie, dass je höher das Wasser steigt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Wasser verunreinigt wurde und für Sie eine Gefahr besteht. Selbst, wenn Sie das Wasser selbst auspumpen könnten, weil Sie eine Pumpe zu Hause haben sollten Sie die Feuerwehr rufen. Sollten Sie nämlich verunreinigtes Wasser aus dem Keller pumpen, dann kann dieser Fehler sehr teuer werden. Es ist in Deutschland verboten Schmutzwasser in das öffentliche Wassernetz einzuspeisen.

Bei der Dokumentation für die Versicherung sollten Sie neben dem Schaden auch die Höhe des Wasserstands festhalten. Um dies zu tun, können Sie ein Metermaß in das Wasser halten und ein Foto schießen. Außerdem sollten Sie festhalten woher das Wasser kommt. Es kann Ihnen weiterhelfen, wenn Sie die Notfallnummer Ihrer Versicherung anrufen, um den genauen Ablauf zu klären.

Der Keller steht unter Wasser: Das passiert nachdem die Feuerwehr den Keller ausgepumpt hat!

Wenn Ihre Keller unter Wasser stand, Sie die Feuerwehr angerufen haben, Sie die Bilder für die Versicherung geschossen haben, der Keller vom Wasser befreit wurde und den ersten Schock überstanden haben, dann sollten Sie folgendermaßen weitermachen:

Nochmals den Hochwaserschaden im Keller dokumentieren: Nachdem das Wasser aus dem Keller entfernt wurde, sollten Sie nochmal Fotos machen, vor allem von zerstörten Gegenständen, Wänden, Fenstern und allem, was offensichtlich zerstört aussieht. Wenn Sie nicht feststellen konnten, woher das Wasser kam, dann sollten Sie nun auch die Ursache weiter ergründen. Bevor Sie irgendwelche Gegenstände entsorgen, sprechen Sie bitte vorher mit Ihrer Versicherung. Diese wollen meist wissen, welche Gegenstände in welchem Grad zerstört wurden.

Lüftung des Kellers: Sie sollten schnellstmöglich Luft in den Raum lassen, wenn es möglich ist, die Feuchtigkeit muss nämlich herausgelassen werden. Öffnen Sie also alle Fenster, Türen und Öffnungen, die für Durchluft sorgen können. Natürlich sollten Sie darauf achten, dass während des Lüftens nicht mit weiterem Regen zu rechnen ist.

Elektronik prüfen lassen: Lassen Sie alle elektronischen Geräte, die sich im Wasser befanden, vor dem Einschalten prüfen. Die Geräte könnten nämlich einen Schaden genommen haben und Kurzschlüsse erzeugen.

Wände trocknen: Dies ist ein sehr wichtiger Schritt. Am besten ist es, wenn Sie direkt einen Bautrockner aufstellen, um die Feuchtigkeit aus den Wänden und aus dem Boden zu holen. Natürlich erst, nachdem die Versicherung grünes Licht dafür gegeben hat. Der Keller ist erst bei einer Luftfeuchtigkeit unter 60% im Normalzustand.

Schaden beseitigen: Nun sollten Sie alle entstandenen Schäden beseitigen, zur Säuberung der Wände und Böden sollten Sie jedoch vorsichtshalber Handschuhe und eine Atemmaske tragen. Das Risiko Ihrer Gesundheit zu schaden ist nämlich zu hoch, vor allem, wenn das Wasser kontaminiert war. Wenn der Keller wieder trocken ist, der größte Schaden beseitigt und alles wieder normal ist, dann kann es an die Herstellung des Ursprungszustands gehen. Ihre Versicherung kann Ihnen hierbei weiterhelfen und zahlt außerdem das Ersetzen von Gegenständen und Möbeln. Wenn Sie keine Versicherung haben, dann müssen Sie sich leider selbst darum kümmern.

Wer bezahlt, wenn Wasser im Keller war?

Dies ist eine Frage, die nicht so einfach zu beantworten ist. Es kommt nämlich darauf an, welche Schäden entstanden sind, wie und wie Sie abgesichert sind. Im schlimmsten Fall müssen Sie alles selbst bezahlen.

Wer bezahlt das Keller auspumpen der Feuerwehr? Wenn Sie nach einem Flusshochwasser den Keller unter Wasser hatten, dann zahlt diese Rechnung meistens die Gemeinde oder Stadt. Bei Starkregen sieht das jedoch leider etwas anders aus. In vielen Fällen müssen Sie nämlich den Feuerwehreinsatz selbst bezahlen. Die Feuerwehr hilft der Bevölkerung bei Notständen, welche das Leben, die Gesundheit und lebenswichtige Versorgungen gefährden. Wenn ganze Landstriche vom Hochwasser betroffen sind, dann sieht die Sache bereits anders aus, dies ist nämlich ein Notstand. Ein Feuerwehreinsatz kann Sie über 500,00 € kosten. Die Rechnung erhalten Sie von der Gemeinde oder Stadt.

Was zahlt die Versicherung, wenn der Keller unter Wasser stand? Hier wird die ganze Sache etwas komplizierter. Abhängig vom Erlebnis zahlt nämlich eine andere Versicherung. Bei einem Rückstau durch den Kanal benötigen Sie Beispielsweise eine Elementarschadenversicherung in der Wohngebäudeversicherung. Ebenso ist es, wenn das Wasser von Außen in den Keller läuft. Wenn Sie hingegen eine Gebäudeversicherung mit zusätzlicher Überschwemmungsversicherung abgeschlossen haben, dann zahlt diese nur bei Wassereintritt von außen. Für alle beweglichen Dinge, die durch das Wasser im Keller zerstört wurden, zahlt eine Hausratsversicherung mit Elementarschaden-Baustein.

Wenn Sie also keine passende Versicherung abgeschlossen haben, dann bleiben Sie leider auf den kosten sitzen. Eine Versicherung nach dem ersten Hochwasser abzuschließen wird jedoch fast unmöglich. In diesem Fall hilft Ihnen nur ein richtiger Hochwasserschutz. Wie Ihnen dies gelingt, zeigen wir Ihnen im nächsten Abschnitt!

Wie kann man verhindern, dass beim nächsten Mal wieder Wasser im Keller ist?

Um beim nächsten mal Wasser um Keller zu vermeiden kann Ihnen ein Hochwasserschutz helfen. Dafür haben Sie mehrere Möglichkeiten.

Am besten ist es wenn Sie uns anrufen und sich von uns beraten lassen.

Durch unsere kostenfreie Hochwasserschutz-Beratung finden und installieren wir deutschlandweit und vor Ort  für Sie die sicherste Lösung gegen die Fluten. Optimal abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse als besorgter Immobilienbesitzer treffen wir gemeinsam die Wahl eines etablierten Schutzsystems. Damit Sie trotz starkem Regen und anschwellenden Flüssen wieder beruhigt schlafen können! 

Natürlich können Sie sich auch selbst auf die Suche nach den passenden Hochwasserschutzsystemen begeben. Eine Liste mit Links finden Sie hier:

Hochwasserschutz fürs Haus: https://hochwasserschutz-profis.de/hochwasserschutz-haus/

Hochwasserschutz für Garagen: https://hochwasserschutz-profis.de/mobiler-hochwasserschutz-garagentor/

Hochwasserschutz für Türen: https://hochwasserschutz-profis.de/hochwasserschutz-fuer-eingangstueren-das-optimale-finden/

Hochwasserschutz für Fenster: https://hochwasserschutz-profis.de/hochwasserschutz-kellerfenster/

Hochwasserschutzprofis
Ihr Experte in Thema: Hochwasserschutz!
Lassen Sie sich jetzt kostenfrei und unverbindlich beraten!