Hochwasser im Keller? Das müssen Sie jetzt tun!

Entstehung von Starkregen - Hochwasser

Einer der vermutlich schlimmsten Albträume für einen Hausbesitzer ist Wasser im Keller. Hochwasser im Keller ist für niemanden eine angenehme Sache, nicht zuletzt wegen der aufwändigen Aufräumarbeiten. Doch nicht nur das Beseitigen der Schäden ist lästig. Wasser im Keller kann eine große finanzielle Belastung sein. Wenn man also noch nie mit Hochwasser im Keller zu tun hatte, dann kann es etwas schwer sein die richtigen Schritte zu finden.

Was müssen Sie tun bei Hochwasser im Keller? Wenn man Hochwasser im Keller hat, sollte man als erstes Ruhe bewahren. Nur, wenn Sie rational und strukturiert an die Sache rangehen,  können Sie größere Schäden vermeiden. Zudem sollten Sie den Strom ausstellen und die Feuerwehr rufen.

Was Sie bei einem Hochwasser tun müssen, lässt sich so nicht in einem kurzen Satz beantworten. Es gibt viele Aspekte, welche Sie beachten sollten. Deswegen erklären wir Ihnen in diesem Artikel  genau , was Sie tun müssen, wenn Sie Hochwasser im Keller haben sollten. Dadurch haben Sie eine kleine Orientierung, um mit dem nächsten Hochwasser optimal umgehen zu können.

Inhaltsverzeichnis

Hochwasser im Keller
Hochwasser im Keller
  1. Was ist zu tun bei Hochwasser im Keller?
  2. Was ist zu tun nach dem Hochwasser im Keller?
  3. Hochwasser im Keller vermeiden
  4. Fazit

Was ist zu tun bei Hochwasser im Keller?

Damit Sie auf das nächste Hochwasser vorbereitet sind, können Sie folgende Punkte befolgen:

  1. Ruhe bewahren! – Selbstverständlich ist Wasser im Keller kein schöner Anblick. Deshalb ist es nur allzu verständlich, wenn Panik in Ihnen aufkommt. Jedoch sollten Sie in jedem Fall einen klaren Kopf bewahren, damit Sie rational an das Problem herangehen können. Reagieren Sie nämlich ohne Nachzudenken, dann kann es zu größeren Schäden kommen.
  2. Strom ausstellen! – Eine der wichtigsten Aspekte ist es, den Strom auszustellen. Da Wasser Strom leitet, kann es sehr schnell gefährlich werden. Auch wenn es sich um eine kleine Menge Wasser handelt, können Probleme entstehen. Sollte Sie selbst nicht an den Stromkasten kommen, können Sie auch auf die Feuerwehr warten damit diese das für Sie erledigen.
  3. Feuerwehr rufen! – Die Feuerwehr ist der erste Ansprechpartner bei einem Hochwasser im Keller. Die Feuerwehr kennt sich mit solchen Situationen aus und kann entsprechend reagieren. Auch bei eher wenig Wasser sollten Sie auf Nummer sicher gehen, damit keine Gefahr mehr vom Keller ausgeht.
  4. Dokumentieren Sie alles! – Es ist außerordentlich wichtig, dass Sie die Situation im Keller fotografieren. Es muss klar zu sehen sein wie hoch der Wasserstand ist, woher das Wasser kommt und welche Schäden entstanden sind. Die Fotos brauchen Sie später für Ihre Versicherung. Sie sind nämlich in der Beweispflicht und müssen der Versicherung eine Möglichkeit geben um den Fall zu prüfen.
  5. Halten Sie sich vom Wasser fern! – Unabhängig davon ob das Wasser normal aussieht oder nicht, sollten Sie sich davon fern halten. Das Wasser könnte durch Fäkalien oder Chemikalien kontaminiert sein. Das ist schwer gesundheitsschädigend und sollte nicht mit Leichtigkeit genommen werden.

Im nächsten Abschnitt erfahren Sie, was Sie tun sollten, nachdem Sie die ersten Schritte befolgt haben und die Feuerwehr da war.

 

Was ist zu tun nach dem Hochwasser im Keller?

Sobald die Feuerwehr bei Ihnen Zuhause war, können Sie die nächsten Schritte ergreifen. Denn erst wenn die Feuerwehr vor Ort gewesen ist und Sie für die Versicherung alles dokumentiert haben, können Sie anfangen den Keller aufzuräumen. Sie dürfen niemals versuchen den Keller selbst vorher auszupumpen. Das Wasser könnte durch verschiedene Dinge verunreinigt sein und somit eine große Umweltbelastung darstellen.

Ist der Keller erst einmal frei vom Wasser, können Sie weitere Fotos machen. Ohne Flüssigkeit lässt sich besser erkennen, welche Schäden überhaupt entstanden sind. Kontaktieren Sie zudem Ihre Versicherung so schnell wie möglich. Je früher Sie mit Ihnen in Kontakt treten, desto eher können sie Ihren Fall bearbeiten. Die Versicherung braucht zudem etwas Zeit um feststellen zu können, inwieweit sie für den Schaden aufkommt.

Hochwasser im Keller - wasserdichtes Fenster
Hochwasser im Keller – wasserdichtes Fenster

Denn je nachdem welche Versicherung sie haben, ist es entscheidend, woher das Wasser gekommen ist. Sollten Sie zudem keine Elementarschadensversicherung haben, dann werden Sie für den Schaden, der durch das Hochwasser entstanden ist, höchstwahrscheinlich selbst aufkommen müssen. Ein herkömmlicher Elementarschaden ist nicht automatisch durch die Hausrats- oder Wohngebäudeversicherung abgedeckt.

Hat Ihnen die Versicherung ihr Einverständnis gegeben, können Sie mit den Aufräumarbeiten beginnen. Tragen Sie beim Putzen am besten Handschuhe und einen Mundschutz. So vermeiden Sie eventuell krank zu werden. Bringen Sie alle feuchten Sachen nach draußen zum Trocknen. Zudem sollten Sie eine Trocknungsfirma kontaktieren. Diese stellt spezielle Trockner auf, welche die Feuchtigkeit aus dem Keller ziehen.

Weiterhin ist ausreichendes Lüften wichtig, damit sich kein Schimmel bilden kann. Lassen Sie zudem die Elektronik und die Ölheizung von Fachleuten überprüfen. Eventuell kann hier auch ein Schaden entstanden sein.

Damit es erst gar nicht zu einem solchen Debakel kommt, zeigen wir Ihnen im nächsten Schritt genau, wie sich Hochwasser im Keller vermeiden lässt.

 

 

Hochwasser im Keller vermeiden

Folgende Maßnahmen können Sie ergreifen, damit Hochwasser nicht in Ihrem Keller entstehen kann:


Hochwasserbarrieren 

Eine der einfachsten Methoden, Wasser im Keller zu verhindern, ist,  eine Hochwasserbarriere zu installieren. Diese gibt es für Türen, Fenster oder auch allgemein für das Haus. Je nachdem wo die Problemstelle liegt, können Sie sich beispielsweise für permanente Lösungen entscheiden.

Dazu gehören wasserdichte Türen und wasserfeste Fenster. Diese werden fest installiert und verhindern, dass absolut kein Wasser durchkommt. Weitere Informationen haben wir Ihnen in unserem Artikel “Hochwasserschutz von Fenstern: Preise verschiedener Systeme”  und “Hochwasserschutz für Türen – Die komplette Liste” zusammengetragen.

wasserdichte Tür
wasserdichte Tür

 

 

Neben diesen Methoden gibt es auch Hochwasserschutzsysteme. Dazu gehören beispielsweise der Alu-Dammbalken, der Sandsack oder der Magnetschott.

Ein Alu-Dammbalken ist besonders praktisch, wenn Sie es mit einem sehr hohen Hochwasser zu tun haben. Hier hat man oft eine Stauhöhe von circa zwei Meter. Ein Teil des Systems wird fest verbaut, der andere lässt sich je nach Bedarf einfügen. 

Alu-Dammbalken
Alu-Dammbalken

 

 

 

 

 

 

Sandsäcke sind günstig, aber eignen sich nicht für Starkregen. Hier fehlt einfach die Zeit schnell reagieren zu können, denn Starkregen ist nicht vorhersehbar. Deshalb wird er eher bei Flusshochwasser verwendet.

 

Hochwasserschutz, Sandsäcke
Sandsäcke

 

Der Magnetschott wiederum ist von außen kaum zu sehen. Das ist ein großer Vorteil für Menschen, die die Optik ihres Hauses nicht kaputt machen möchten. Der Magnetschott funktioniert mittels Magneten.

Hochwasser im Keller - Magnetschott
Hochwasser im Keller – Magnetschott

Weitere Informationen zu Hochwasser im Keller oder insbesondere zu dem Hochwasserschutz, haben wir Ihnen beispielsweise in unserem Artikel “Hochwasserschutz für Fenster und Türen: So funktioniert es!” zusammengestellt.

 

 

 

 


Fazit

Abschließend hoffen wir sehr, dass wir Ihnen ausreichend erklären konnten, was Sie tun müssen, wenn sich Hochwasser in Ihrem Keller befinden sollte. Es ist absolut wichtig ruhig zu bleiben und sich einen Plan zu machen. Das vereinfacht die Angelegenheit nicht nur, es kann Ihnen auch emotional etwas helfen.

Sollten Sie noch weitere Fragen oder eine kostenlose Beratung wünschen, kontaktieren Sie uns gern über unser Kontaktformular , telefonisch unter  +49 (0)6183 80394 00 oder per Email  vertrieb@hochwasserschutz-profis.de . Wir sind gerne für Sie da!

Hochwasserschutzprofis
Ihr Experte in Thema: Hochwasserschutz!
Lassen Sie sich jetzt kostenfrei und unverbindlich beraten!