Wie gut ist ein Hochwasserschutz? Ratgeber für passenden Schutz!

Wie gut ist ein Hochwasserschutz? Ratgeber für passenden Schutz!

Es ist nicht so einfach den passenden Hochwasserschutz zu finden.  Ein wichtiger Faktor bei Ihrer Entscheidung sollte die Frage sein:” Wie gut ein Hochwasserschutz überhaupt ist?”.

Aus diesem Grund schreiben wir diese Artikel, wir versuchen Ihnen die Entscheidung zu erleichtern und Ihnen zu helfen einen guten Hochwasserschutz für Ihre Situation zu finden. Denn oft passiert es, dass unsere Kunden sich Hochwasserschutzsysteme herausgesucht haben, die nicht zu den äußeren Umständen oder ihren Bedürfnissen passen. Da hilft es auch nicht einen guten Hochwasserschutz herausgesucht zu haben.

Wir werden Ihnen heute Schritt für Schritt zeigen, wie gut ein Hochwasserschutz ist, den Sie sich unter Umständen anschaffen wollen!

Folgende Schritte werden wir dafür gehen:

  1. Wie gut ist ein Hochwasserschutz? Checkliste mit wichtigen Gesichtspunkten
  2. Von welchem Hochwasser sind Sie betroffen und welche Öffnungen sind betroffen?
  3. Welcher Hochwasserschutz ist gut, bei den verschiedenen Öffnungen?
  4. Wie kommen Sie nun zu einem guten Hochwasserschutz?

Sollten noch Fragen bei Ihnen offen bleiben, dann zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns gerne telefonisch oder per E-Mail, wir helfen Ihnen weiter. 

Wie gut ist ein Hochwasserschutz? Checkliste mit wichtigen Gesichtspunkten

Um Ihnen die Beurteilung einfacher zu machen, haben wir für Sie eine kurze Checkliste zusammengestellt. Anhand dieser Checkliste werden Sie beurteilen können, wie gut ein Hochwasserschutz ist. Dabei ist es egal, welches System Sie auswählen. Diese Gesichtspunkte sind vor jedem Kauf und bei jedem System gleich gültig.

Hier die Liste um herauszufinden, wie gut ein Hochwasserschutz wirklich ist:

1. Gibt es Prüfungen oder ist der Hochwasserschutz schon lange auf dem Markt?

Dieser Punkt klingt offensichtlich, wird jedoch immer wieder ignoriert. Um herauszufinden, wie gut ein Hochwasserschutz ist, sollten Sie nach Prüfungen, Zertifikaten oder der Historie des Produkts fragen. Es gibt in Deutschland keine gesetzliche Regelung zur Prüfung von Hochwasserschutz. Im schlimmsten Fall, kaufen Sie also einen Hochwasserschutz von einer neuen Firma und stellen dann während des Hochwassers fest, dass der Hochwasserschutz nicht so gut war, wie angepriesen.

Weiterhin können Sie auch Firmen vertrauen, die länger auf dem Markt sind oder Produkten, die schon jahrelang verkauft werden. Hier gibt es meist keine Prüfungen, weil das System sich sowieso schon mehrfach bewährt hat.

2. Ist der Hochwasserschutz hochwasserdicht oder hochwasserbeständig? 

Wenn Sie ein geprüftes Hochwasserschutzsystem gefunden haben, sollten Sie weiterhin auf die Bezeichnungen hochwasserdicht bzw. hochwasserbeständig achten. Diese Bezeichnungen wurden anfangs von dem ift-Rosenheim vergeben, um Hochwasserschutz-Fenster zu prüfen. In der Regel sagen diese aus, ob ein Hochwasserschutz gut ist und kein Hochwasser reinlässt oder ob eine Sickerung vorhanden ist. Bei einer Sickerungsrate wird der Begriff hochwasserbeständig benutzt.

Hier sollten Sie vor allem im kleingedruckten lesen, welche Sickerungsrate der Hochwasserschutz in diesem Fall aufweist. Eventuell genügt Ihnen ja auch eine kleine Sickerungsrate, dann kann der Hochwasserschutz auch für Sie ein guter sein.

3. Welches Material wurde im Hochwasserschutz verwendet? 

Wenn Ihr präferiertes Produkt die ersten beiden Punkte überstanden hat, sollten Sie sich die Materialien genauer anschauen. Hier sollten Sie vor allem darauf achten, dass die verwendeten Materialien des Hochwasserschutzes für Ihren Anwendungszweck funktionieren.  Besonders sollten Sie auch die Langlebigkeit, Wiederverwendbarkeit und Durchbiegung bei starker Belastung achten.

Ein Beispiel: Sie haben eine Kellertür, die 2 m unter Wasser steht. Bei dieser Stauhöhe müssen Sie darauf achten, dass es nicht zu einer Durchbiegung des Systems kommt. Sie sollten also ein robusteres System wählen aus robusten Materialien, wie Metall oder Hartplastik.

Wenn Sie sich unsicher sind, sollten Sie sich hierzu lieber beraten lassen, bevor Sie einen Hochwasserschutz kaufen, der nicht gut funktioniert. Gerne können Sie auch uns dazu kontaktieren. 

4. Welche Dichtungen wurden im Hochwasserschutz eingebaut und wie langlebig sind diese? 

Bei diesem Punkt, werden nicht alle Hochwasserschutz-Systeme inkludiert. Einige funktionieren komplett ohne Dichtungen und stellen trotzdem einen guten Hochwasserschutz dar. Sollten Sie jedoch einen Hochwasserschutz präferieren, der Dichtungen hat, lassen Sie sich die Wartungsintervalle vorlegen. Einige Dichtungen halten 5-10 Jahre und andere nur 1-2 Jahre. Dies ist im ersten Moment weder gut noch schlecht, denn jede Dichtung hat andere Schwerpunkte.

Diesen Punkt sollten Sie eher für sich selbst durchrechnen, damit Sie wissen, wie viel Folgekosten auf Sie zukommen können. Wie gut der Hochwasserschutz dann tatsächlich ist, hängt eben nicht nur von den Prüfungen, sondern auch von Ihrem Budget und Ihrer Anwendung ab.

5. Passt das Produkt zu Ihrer Anwendung?

Der letzte Punkt um zu beurteilen, ob ein Hochwasserschutz gut oder schlecht ist, betrifft die Anwendung. Wie möchten Sie den Hochwasserschutz nutzen? Soll alles permanent eingebaut sein, reicht es, wenn Sie den Schutz zur Not daheim haben oder können Sie vielleicht nicht mehr schwer heben?

All diese Punkte sind wichtig damit Sie für sich selbst herausfinden können, ob ein Hochwasserschutz gut ist. Deshalb gehen wir nun noch etwas genauer auf diesen letzten Punkt ein.

Von welchem Hochwasser sind Sie betroffen und welche Öffnungen sind betroffen?

Ohne eine Antwort auf diese beiden Fragen, können Sie kein Hochwasserschutz auswählen. Es gibt genau drei verschiedene Hochwasserereignisse, die Sie betreffen könnten: Flusshochwasser, Starkregen oder Sturmflut.

Bei Starkregen handelt es sich um das wohl häufigste der Probleme. Wenn Sie davon betroffen sind, dann können Sie Hochwasserschutzsysteme nutzen, die das ganze Wasser oder auch nur einen Teil davon zurückhalten. Es gibt beispielsweise Systeme, die leichte Tropfwassermengen durchsickern lassen. Diese sind günstiger, als die absolut wasserdichten Hochwasserschutzsysteme. Ein Starkregen ist schnell da und schnell wieder weg.

Flusshochwasser und Sturmfluten bleiben hingegen länger und richten mehr Schäden an. In manchen Fällen müssen Sie sogar den Keller fluten, damit Ihr Haus nicht aufschwimmt. Hier müssen Sie darauf achten, dass Sie sich Zertifikate der Systeme geben lassen um nachher mit Ihrer Versicherung verhandeln zu können.

Bei Starkregen sollten Sie also Systeme kaufen, die schnell aufgebaut sind, bei Flusshochwasser hingegen können Sie auf Hochwasserschutzsysteme setzten, die etwas mehr Aufbauzeit benötigen, dafür aber günstiger sind.

Kommen wir nun dazu herauszufinden welche Öffnungen betroffen sind. Wenn das Wasser durch eine Tür, ein Fenster, den Kanal, die Toilette, die Garage oder das Mauerwerk gekommen ist, sollten Sie eine genaue Ursachenanalyse durchführen. Sollte das Wasser durch Fenster eingedrungen sein, fragen Sie sich wo genau das war. Kam es durch die Dichtung oder durch den Spalt zwischen Fenster und Mauerwerk?

Wenn Sie dies herausgefunden haben, sollten Sie sich auch die Grundvoraussetzungen anschauen. Welches Mauerwerk haben Sie an der Tür oder am Fenster? Ist es eventuell leicht durchlässig? Schreiben Sie am besten alles so detailliert auf, wie es geht. Jede Informationen kann nämlich für eine spätere Anfrage bei verschiedenen Hochwasserschutz-Firmen hilfreich sein.

Außerdem sollten Sie feststellen wie hoch das Wasser im Keller und wie hoch es vor der Öffnung stand. In manchen Fällen steht das Wasser 50 cm hoch vor der Tür, aber nur 2 cm im Kellerraum. In diesem Fall haben Sie eine solide Tür gekauft.

Wenn Sie nun eine Bestandsaufnahme gemacht haben, können wir uns nun den verschiedenen Hochwasserschutzsystemen widmen.

Welcher Hochwasserschutz ist gut bei den verschiedenen Öffnungen?

Mittlerweile gibt es sehr viele verschiedenen Systeme für den Hochwasserschutz, somit ist man sich immer unsicherer. Dies ist einer der Gründe, weshalb wir diesen Artikel schreiben und unsere Dienstleistung entwickelt haben. Wir möchten Ihnen einen kleinen Leitfaden an die Hand geben und Ihnen die verschiedenen Systeme vorstellen. Natürlich sind hier noch längst nicht alle Systeme zu sehen, jedoch die bekanntesten und hilfreichsten.

Beginnen wir mit dem Hochwasserschutz von Türen und Garagen: 

  • Bei Starkregen und niedrigen Stauhöhen von unter 20 cm müssen Sie Systeme nehmen, die schnell funktionieren. Mögliche Produkte dafür sind wasserabsorbierende Säcke und Schlängel, PE Deiche, wassergefüllte Schläuche, Alu-Dammbalken, Magnetschotts, Modulbauplatten und mobile Schotts.
  • Bei Starkregen und mittleren Stauhöhen von unter 70cm können Sie zu mobilen Sperren, Alu-Dammbalken, wasserdichten Türen, Magnetschotts, Modulbauplatten, automatischen Klappschotts oder ähnlichen Systemen greifen. Hierbei ist es wichtig, dass alles schnell eingebaut werden kann.
  • Bei Starkregen und hohen Stauhöhen von über 70 cm sollten Sie auf wasserdichte Türen und Garagentore, Aufbauten für die Tür, die die ganze Fläche schützen und Alu-Dammbalken setzen.
  • Bei Flusshochwasser können Sie auf so gut wie alle Systeme zugreifen, die Sie auch bei Starkregen nutzen können. Sie können sich jedoch ebenfalls Systeme anschauen, die im Aufbau etwas langsamer und in der Anschaffung günstiger sind. Dazu gehören Sandsäcke, Doppelkammerschläuchen, Deichschläuche und andere mobile Systeme in verschiedenen Stauhöhen.

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auch in unseren Artikeln über den Hochwasserschutz von Türen bzw. Garagen. Hier die beiden Links zu den Artikeln:

Hier ein Beispielbild eines mobilen Hochwasserschutz-Systemes vor der Haustür. In diesem Fall das Dam Easy. Hier der Link zum Kaufen: https://howashop.de/products/dam-easy-hochwasserschutz-fuer-tueren

Dam Easy in Haustür

Kommen wir nun zum Hochwasserschutz für Fenster:

  • Bei Starkregen sollten Sie automatische Klappschotts nutzen, wenn Sie das Fenster zum Lüften nutzen oder es immer offen steht. Bei einer normalen Nutzung können Sie Acrylschotts oder wasserdichte Fenster installieren. Gerade Kellerfenster haben oft die Besonderheit, dass diese komplett unter Wasser stehen. Dementsprechend müssen Sie auch die komplette Fensterfläche schützen.
  • Bei Flusshochwasser haben Sie etwas mehr Zeit. Hier können Sie einen Blick auf die etwas günstigere Systeme werfen.

Weitere Informationen hierzu, finden Sie in diesem Artikel:

Als letztes kommen wir zur Abdichtung von Kanälen und sonstigen Öffnungen: 

  • Rückstauventile hat so gut wie jedes Haus. Bei älteren Häusern ist das jedoch nicht der Fall. Wenn Sie sich nicht sicher sind, dann sollten Sie einen Gas-, Wasser- und Heizungsinstallateur danach schauen lassen. Wenn Sie kein Rückstauventil haben, dann kann das sehr oft dazu führen, dass sich bei Hochwasser das Wasser wieder durch die Kanalisation zurück ins Haus drückt.
  • Absperrblasen können Sie einsetzen, wenn Sie entweder nicht bereit sind ein Rückstauventil einzubauen oder ein Rückstauventil nicht das Problem ist.
  • Andere Öffnungen können Sie mit Abdichtmasse verschließen. Diese gibt es fast überall zu kaufen. Diese ist sehr hilfreich, wenn irgendwo am Haus kleinere Rohre oder Schlitze vorhanden sind, die das Wasser durchsickern lassen.

Wie kommen Sie nun zu einem guten Hochwasserschutz?

Nun haben Sie diesen Artikel gelesen und sich Notizen dazu gemacht. Sie sollten Ihr Problem nun kennen, wissen welche Grundvoraussetzungen vorherrschen und welche Möglichkeiten es gibt.

Nun können Sie entweder im Internet nach den einzelnen Begriffen suchen und sich ein Bild der Lösungen machen, die für Sie infrage kommen. In manchen Fällen können Sie sogar direkt Online einkaufen.

Ansonsten können Sie Hochwasserschutz in Google eingeben und eine E-Mail mit allen Punkten schreiben, die Sie aufgeschrieben haben zusammen. Diese E-Mail können Sie an alle Firmen senden, die Sie gefunden haben.

Am besten ist es natürlich, wenn Sie bei uns Anfragen.

Durch unsere kostenfreie Hochwasserschutz-Beratung finden und installieren wir deutschlandweit und vor Ort für Sie die sicherste Lösung gegen die Fluten. 
Optimal abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse als besorgter Immobilienbesitzer treffen wir gemeinsam die Wahl eines etablierten Schutzsystems.
Damit Sie trotz starkem Regen und anschwellenden Flüssen wieder beruhigt schlafen können!

Hochwasserschutzprofis
Ihr Experte in Thema: Hochwasserschutz!
Lassen Sie sich jetzt kostenfrei und unverbindlich beraten!