Hochwasserschutz für Hauseingänge – Alle Systeme auf einen Blick!

Hochwasserschutz für Hauseingänge – Alle Systeme auf einen Blick!

Wenn Sie die wichtigsten Systeme für den Hochwasserschutz Ihres Hauseingangs suchen, sind Sie hier richtig. Wir zeigen Ihnen die essenziellen Faktoren für den passenden Hochwasserschutz. Weiterhin werden wir Ihnen die Besonderheiten der einzelnen Stauhöhen zeigen.

Am Ende dieses Artikels werden Sie wissen welcher Hochwasserschutz für Ihren Hauseingang passt. Wenn nicht, können Sie uns auch einfach jederzeit kontaktieren. Wir helfen Ihnen weiter.

Im Gegensatz zu Kellereingängen, Garagen und Terrassen gibt es gewisse Eigenheiten, die beim Hochwasserschutz des Hauseingangs auftreten. Diese werden wir im nächsten Abschnitt genauer erläutern. Wir werden Ihnen zeigen, wie Sie Ihren Hauseingang ohne viel Aufwand schützen und dabei den besten Preis bekommen. Gerade preislich gibt es enorme Unterschiede bei den einzelnen Hochwasserschutzsystemen für den Hauseingang.

Wir werden zunächst über die Besonderheiten im Hochwasserschutz Ihres Hauseingangs sprechen. Danach ist der Artikel in die verschiedenen Systeme aufgegliedert, die bei unterschiedlichen Schutzhöhen sinnvoll sind. Hier eine kurze Übersicht der Themen:

  • Hochwasserschutz der Haustür – Diese Fehler vermeiden! 
  • Eingangstüren: Hochwasserschutz bei niedrigem Hochwasser (unter 40 cm)
  • Hochwasserschutz für Hauseingänge bei mittlerem Hochwasser (40-60 cm)
  • Hochwassertüren für Hauseingänge bei hohem Hochwasser (über 60 cm)

Also los geht es mit den Besonderheiten beim Hochwasserschutz der Haustür und des Hauseingangs.

Hochwasserschutz der Haustür – Diese Fehler vermeiden! 

Wenn Sie sich auf die Suche nach dem passenden Hochwasserschutz für Haustür und Hauseingang machen, gibt es Fehler, die es zu vermeiden gilt. Wir zeigen Ihnen jetzt die häufigsten Fehler und erklären gleichzeitig, welche Faktoren zu beachten sind. Der Hochwasserschutz der Haustür kann schwieriger sein als gedacht. Die nächsten Punkte dienen Ihnen also auch gleichzeitig als Leitplanken für den Kauf.

So machen Sie beim Kauf des Hochwasserschutzes für Ihre Haustür ganz sicher nichts mehr falsch. Hier die Liste mit den häufigsten Fehlern, die wir aus unserer Beratungspraxis kennen:

Aufbauzeit für den Hochwasserschutz der Haustür vernachlässigen 

Es ist sehr wichtig, dass Sie beurteilen, wie viel Vorlaufzeit Sie für den Einbau haben. Wenn der Aufbau des Hochwasserschutzes zu lange dauert, ist das Wasser in der Haustür, ohne das Sie etwas dagegen tun konnten. So ein unschönes Szenario ist jedoch einfach zu vermeiden.

Wenn Sie Starkregen erwarten, haben Sie eine Vorlaufzeit von wenigen Minuten bis zu ein paar Stunden. Sie müssen in diesem Fall ein Hochwasserschutz für die Haustür kaufen, der schnell aufgebaut ist.

Bei Flusshochwasser und Sturmfluten haben Sie einige Tage Zeit, sich auf das Hochwasser vorzubereiten. Dafür ist dieses meist heftiger und anhaltender als eine Sturzflut (durch Starkregen).

Stellen Sie also fest wie lange Sie vor der potenziellen Überschwemmung Zeit haben. Kaufen Sie dann passende Systeme, die schnell aufgebaut sind und etwas teurer sind oder günstige Systeme, die eine lange Vorlaufzeit brauchen.

Hochwasserschutz für Hauseingänge: Mauerwerk und Voraussetzungen beurteilen 

Als Nächstes sollten Sie den Hauseingang ganz genau studieren.

  • Welches Mauerwerk liegt bei Ihnen vor?
  • Wie viel Mauerlaibung haben Sie vor der Haustür oder hinter der Haustür?
  • Ist die Mauerlaibung im rechten Winkel?
  • Wie eben ist der Boden vor der Haustür?

Generell gilt, wenn es um den Hochwasserschutz von Hauseingängen geht, je gerader und glatter die Grundvoraussetzungen sind, desto mehr Hochwasserschutzsysteme passen für Ihren Hauseingang. Bei sehr ungeraden und schiefen Voraussetzungen, müssen meist Sonderlösungen her.

Optik des Hochwasserschutzes und des Hauseingangs beachten 

Eine wichtige Besonderheit bei dem Hochwasserschutz der Haustür und des Hauseingangs ist die Optik. Denn Sie müssen täglich durch die Haustür und sehen dort unter Umständen den Hochwasserschutz. Wählen Sie beispielsweise ein Alu-Dammbalken-System mit Alu-Schienen, werden diese permanent zu sehen sein.

Dies ist nicht für jeden Hausbesitzer hinnehmbar. Greifen Sie dann lieber zu mobilen Systemen, die nicht die ganze Zeit zu sehen sind. Weiterhin verengen Sie sich so den Hauseingang nicht unnötig.

Schutzhöhe des Hochwasserschutzes für Hauseingänge richtig wählen 

Mit einer der wichtigsten Faktoten im Hochwasserschutz des Hauseingangs ist die Wahl der richtigen Stauhöhe. Wenn Sie schon bei einem Hochwasser dabei waren, sollten Sie die notwendige Stauhöhe kennen.

Sorgen Sie vor und hatten noch nie Hochwasser raten wir Ihnen zu einer Stauhöhe von 40 bis 60 cm. Dies gilt, wenn der Hauseingang nicht abschüssig liegt und Sie von Sturzfluten betroffen sind. Bei einem Flusshochwasser oder einer Sturmflut sollten Sie die passende Behörde aufsuchen und nach Hochwasserständen der Vergangenheit fragen.

Eigenes Verhalten bei Hochwasserschutz für Haustüren einkalkulieren 

Wenn Sie öfter in den Urlaub fahren oder nicht oft daheim sind, wer baut dann den Hochwasserschutz auf? Sollte der zeitnahe Aufbau sichergestellt sein, sind mobile Systeme für Sie ideal. Ansonsten raten wir lieber zu fest montierten Systemen, die leicht abgenommen werden. Beispielsweise ein Magnetschott wie in dieser Abbildung:

Magnetschott für eine Terrassentür
Magnetschott gegen Hochwasser für eine Terrassentür

Hochwasserschutz für Hauseingänge passend kaufen! 

Weiterhin sollten Sie den Hochwasserschutz für Hauseingänge genau passend kaufen. Wenn Sie einen Schutz benötigen, der 40 cm hoch und 100 cm breit sein, soll kaufen Sie nicht mehr. Dies führt oft zu unnötigen Kosten, die sich leicht vermeiden lassen.

Wenn Sie einen Anbieter von Hochwasserschutz haben, der Ihnen keine passenden Maße liefern kann, sollten Sie einen Anderen suchen. Diese zusätzliche Arbeit spart Ihnen, im Idealfall, hunderte Euro.

Lassen Sie uns nun die verschiedenen Möglichkeiten für den Hochwasserschutz von Hauseingängen anschauen. Die folgenden Abschnitte sind nach Stauhöhen sortiert. Wir fangen mit der niedrigsten Stauhöhe an und gehen dann in die Höhe.

Eingangstüren: Hochwasserschutz bei niedrigem Hochwasser 

Eingangstüren mit Hochwasserschutz abzudichten, ist lange nicht so schwer, wie Viele denken. Gerade, wenn Sie wenig Hochwasser haben, fällt die Abdichtung sehr leicht. Hier eine Übersicht der möglichen Hochwasserschutzsysteme für Ihre Eingangstür, bei niedrigem Hochwasser: 

  • Sandsäcke sind wohl das Standardprodukt im Hochwasserschutz. Egal ob diese an Fenstern, Eingangstüren oder Garagen eingesetzt werden, zunächst verbindet jeder Sandsäcke mit Hochwasserschutz. Theoretisch können diese unendlich hoch gestapelt werden. In der Realität, gerade als privater Anwender, sind es eher einige Zentimeter.
  • Hydro Sacks sind die Alternative zu Sandsäcken. Diese werden durch Wasser aktiviert und bieten 5-20 cm Schutz vor dem Hochwasser. Ideal für den Hochwasserschutz von Eingangstüren. Hier der Link zum Produkt und danach ein Bild davon: Hydro Sacks gegen Hochwasser. 
Sandsackalternative Hydrosack
  • Schwellen bauen ist ebenfalls sinnvoll. Eventuell reicht es bei Ihnen bereits aus, wenn Sie für den Hochwasserschutz der Eingangstür einfach eine niedrige Schwelle bauen. Bei Starkregen ist diese Variante besonders effektiv.
  • Ähnliche niedrige Schotts funktionieren hier ebenso. Es gibt eine Vielzahl von Hochwasserschotts für Hauseingänge. Die meisten können für Hochwasser und Starkregen von unter 25 cm benutzt werden. Stöbern Sie hierzu am besten einmal im Internet.
  • Alu-Dammbalken sind wohl das zweitbekannteste Hochwasserschutzsystem für Eingangstüren. Zunächst werden hier Schienen angebracht. Danach werden die einzelnen Dammbalken in die Schienen geschoben und bieten Schutz vor Hochwasser. Am besten ist es, wenn Sie hier nur eine Schiene kaufen. Der Schutz soll ja nicht zu hoch werden. Hierzu ein Bild:
Alu-Dammbalken-System für Eingangstüren
Alu-Dammbalken-System für Eingangstüren
  • Wabenplatten können ebenfalls für niedriges Hochwasser eingesetzt werden. Diese gibt es in jeglichen Breiten und Höhen. Mit einem Klick auf den Link zu Wabenplatten gelangen Sie auf die Produktseite.

Soweit zu den Hochwasserschutzsystemen bei niedrigem Hochwasser und Starkregen. Lassen Sie uns als Nächstes zu den Systemen kommen, die gegen mittleres Hochwasser helfen.

Hochwasserschutz für Hauseingänge bei mittlerem Hochwasser

In diesem Abschnitt geht es um den Schutz von Hauseingängen gegen Hochwasser. Spezieller geht es um die Stauhöhen von 40 bis 60 cm. Sie erhalten hier eine Auflistung der Systeme, die Ihnen helfen können. Wenn Sie passende Preise suchen, sollten Sie sich diesen Artikel anschauen: Hochwasserschutz für Türen: Preise der Systeme. 

  • Alu-Dammbalken sind ideal, wenn Sie eine Stauhöhe von 40 bis 60 cm erreichen wollen. Leider leidet die Optik Ihres Hauseingangs etwas unter dem Dammbalken-System. Die Schienen eines Alu-Dammbalken-Systems bleiben permanent sichtbar. Ein guter und günstiger Hochwasserschutz, aber sicher nichts, wenn Sie auf Ästhetik wert legen. 
Schienen eines Alu-Dammbalken-Systems bei Hochwasser
  • Eine Wabenplatte mit Türfunktion könnte Ihnen ebenfalls helfen. Diese wird vor oder in der Türlaibung angebracht. Die Stauhöhen sind hier ebenfalls variabel. Der Vorteil ist, dass Sie die zusätzlich Tür einfach nur schließen müssen, um einen Hochwasserschutz zu erlangen. Ein Hochwasserschutz des Hauseingangs könnte dann so aussehen:

    Hochwasserschutz Wabenplatte für eine Kellertür
  • Magnetschotts sind ebenfalls ideal, wenn Sie einen Hochwasserschutz für Hauseingänge suchen. Hier sind Sie in der Auswahl der Breiten und Höhen flexibel. Magnetschotts funktionieren ähnlich wie Wabenplatten. Es wird ein dreiseitiger Rahmen gesetzt und im Anschluss ein Schott mit Magneten davor gesetzt. Der Einbau gelingt schneller als bei Alu-Dammbalken-Systemen.
  • Modulsysteme kommen in Höhen von 40 bis 80 cm. Diese sind in der Höhe nicht so flexibel wie andere Systeme. Dafür sind diese Modulsysteme oft günstiger als die Alternativen, wie Modulbauplatten oder Magnetschotts. Diese Systeme sind ebenfalls wasserdicht.
  • Die Dam Easy Hochwasserbarriere wäre bei dieser Stauhöhe ebenfalls ideal. Der Vorteil dieses Systems, ist die Mobilität. Sie erhalten eine Stauhöhe von 60 cm und können den Hochwasserschutz für Türen zwischen 750 mm und 1100 mm einsetzen. Das System wird in die Tür gestellt, verspreizt und dann aufgepumpt. Das Dam Easy Hochwasserschutzsystem, können Sie entweder bei uns erwerben oder unseren Partnershop besuchen. Hier der Link zum Produkt und ein Bild: Dam Easy Hochwasserbarriere
Dam Easy Hochwasserbarriere im Einsatz
  • Automatisches Hochwasserschotts sind zwar sehr teuer aber dennoch effektiv. Wenn Sie einen Schutz benötigen, der automatisch funktioniert, sollten Sie sich automatische Hochwasserschutz für Eingangstüren etwas genauer anschauen.
  • Hochwassertüren könnten ebenfalls interessant für Ihren Hauseingang sein. Sie tauschen Ihre aktuelle Tür einfach gegen eine Hochwassertür aus. Die Stauhöhen variieren hier zwischen 40 cm und einem Vollverschluss.
  • Für diese Stauhöhen gibt es natürlich noch andere Schotts. Hier empfehlen wir Ihnen eine kurze Recherche im Internet, um weitere Systeme zu finden. Alle Systeme aufzuzählen, würde den Rahmen etwas sprengen.

Kommen wir nun zu den Extremfällen. Normalerweise reicht ein niedriger Schutz für Hauseingänge aus. Kellertüren sind meist komplett unter Wasser und müssen auch entsprechend abgesichert werden.

Trotzdem kommen wir, der Vollständigkeit halber, nun zu den Hochwasserschutzsystemen für Hauseingänge, die einen Vollverschluss ermöglichen.

Hochwassertüren für Hauseingänge bei hohem Hochwasser

Kommen wir nun zum Schluss zu dem Hochwasserschutz für Hauseingänge, der für extreme Hochwasserlagen gemacht ist. Sobald Sie eine Stauhöhe von über 60 cm benötigen, stehen Ihnen die folgenden Systeme zur Verfügung:

  • Alu-Dammbalken können ebenfalls für den Schutz über 60 cm eingesetzt werden. Wenn Sie Ihren Hauseingang komplett abdichten wollen, können die Dammbalken vor den Eingang gesetzt werden. So bekommen Sie sogar einen Vollverschluss hin.
  • Eine Wabenplatte mit Tür kann auch bei Stauhöhen über 60 cm benutzt werden. Diese gibt es sogar mit Ausschnitt für ein Fenster. Hierzu ein Bild:
Hochwasserschutz Tür
  • Magnetschotts kommen ebenfalls bei Stauhöhen über 60 cm zum Einsatz. Wenn Sie Ihren Hauseingang komplett gegen Hochwasser schützen müssen, sieht die Lösung in etwa so aus:
Modulbauplatte gegen Hochwasser
  • Hochwassertüren bieten den komfortabelsten Schutz gegen Hochwasser. Hier wird zum Hochwasserschutz des Hauseingangs einfach die Eingangstür gegen eine wasserdichte Tür ausgetauscht. Diese Türen gibt es in verschiedenen Ausführungen und Farben. Am besten lassen Sie sich hier von uns beraten.

Unterschiedliche Hochwasserschutz Türen

Nun kennen Sie alle Möglichkeiten für den Hochwasserschutz eines Hauseingangs. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an uns.

Hochwasserschutzprofis
Ihr Experte in Thema: Hochwasserschutz!
Lassen Sie sich jetzt kostenfrei und unverbindlich beraten!