Wann zahlt die Versicherung bei Starkregen? Ein Überblick!

Wann zahlt die Versicherung bei Starkregen? Ein Überblick!

Starkregenereignisse kommen in Deutschland immer öfter vor. Die Schäden, die durch Starkregen entstehen können, können ziemlich kostspielig werden.

In den meisten Fällen ist die Folge: Wasser dringt in den Keller oder in die Wohnräume ein. Das Tückische:  Starkregen ist unberechenbar, Sie können jahrelang verschont bleiben und können dann innerhalb von kürzester Zeit mehrmals betroffen sein.

Was ist ein Starkregenereignis? Bei einem Starkregenereignis nieselt es erst ein wenig, danach wird der Regen immer stärker, bis es wie aus Eimern schüttet.

Die Straßen laufen voller Wasser. Starkregen dauert nur eine kurze Zeit, ein Starkregenereignis kann innerhalb von Minuten kommen und genauso schnell wieder verschwinden. Es gibt also kaum einen Unterschied. 

In diesem Artikel werden wir klären, wann viel Regen für Sie zu einem Problem werden könnte, was man tun kann, um Schäden durch Starkregen vorzubeugen und wer bei einem Wasserschaden durch Starkregen die anfallenden Kosten übernimmt.

Wann wird viel Regen zu einem Problem?

Um zu wissen, wann viel Regen zu einem Problem für Sie werden könnte, muss man sich die äußeren Faktoren anschauen und analysieren:

Trockenheit des Bodens: Wenn es lange nicht geregnet hat und die Grünfläche, die sich in der Nähe oder direkt um Ihr Haus befindet trocken ist und kaum Wasser aufnehmen kann, dann wird es problematisch.

Das Problem ist Ihnen sicherlich bekannt, wenn Sie Ihren Rasen bewässern und das Wasser nicht in der Erde versickert, sondern abfließt. Insbesondere im Sommer können diese Probleme auftreten. Eine trockene Rasenfläche kann plötzlich auftretende Wassermassen viel schlechter aufnehmen als eine Feuchte.

Oberflächenverschluss: Hier sieht es ähnlich aus. Wenn Sie wenig Grünfläche angelegt haben und sich eher Beton, Asphalt oder ähnliches, dann ist die Fläche des Bodens verschlossen und somit sucht sich das Wasser einen anderen Weg und fließt dann zu den tiefsten Punkten. Sie sind also in diesem Fall gefährdeter, als jemand, der mehr Grünfläche hat als Sie.

Kanalsystem der Gemeinde oder Stadt: Die Kanalsysteme sind meistens nicht dafür ausgelegt, hohe Menge an Wasser aufzunehmen und abzutransportieren. Diese sind nämlich schon ziemlich alt und damals wurde nicht viel Erdboden verschlossen, wie es heute der Fall ist.

Ein weiteres Problem sind Blätter, Äste, Dreck oder Sonstiges, welche das Kanalsystem verstopfen und somit das Ablaufen des Wassers erschweren. Es kann ebenfalls zu Problemen kommen, wenn die Kanalsysteme nicht regelmäßig gereinigt und gesäubert werden.

Eigener Abfluss: Dasselbe Problem besteht auch bei Ihrem eigenen Abfluss. Wenn die Regenrinnen voller Schmutz, Blätter sind und der Abfluss im Keller schon länger nicht mehr sauber gemacht wurde, dann kann das Wasser nicht mehr richtig abfließen und fließt im schlimmsten Fall in Ihr Haus.

Lage des Hauses: Die Lage des Hauses spielt eine wichtige Rolle beim Entstehen von Überschwemmungen durch Starkregen. Wenn Sie Beispielsweise keinen Keller haben und Ihr Haus höher steht als das der Nachbarn, dann sollten Sie vor Überschwemmungen durch Starkregen relativ sicher sein.

Wenn Sie hingegen einen großen Keller besitzen und das letzte Haus in einer abfallenden Straße sind, dann können Sie mit den Problemen durch Starkregen rechnen.

Somit wissen wir nun, dass je verschlossener der Boden um Ihr Haus ist, je kleiner und älter das Kanalsystem der Stadt oder Gemeinde umso dichter der eigene Abfluss und je tiefer das Haus liegt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie von Starkregen überrascht und überschwemmt werden können.

Was kann ich tun, um Schäden durch Starkregen vorzubeugen?

Sollten Sie noch nie von Starkregen betroffen worden sein, sind sich aber nicht sicher, ob es auch bei Ihnen dazu kommen könnte? Dann ist es wichtig, dass Sie wissen was Sie tun können um im Ernstfall möglichen Schäden vorzubeugen.

Es gibt verschiedene Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um einem Schaden vorzubeugen. Dazu haben wir für Sie die nachfolgende Liste zusammengestellt:

  • Boden und Türschwellen erhöhen: Wenn bei Ihnen weder eine Schwelle noch eine Erhöhung am Kellereingang oder Lichtschacht vorhanden sein sollte, dann sollten Sie sich diese gegebenenfalls zulegen. Meistens handelt es sich nur um ein paar Zentimeter Starkregen, diese können jedoch unbehindert eindringen.
  • Überdachung: Es kann ziemlich hilfreich sein, den Kellereingang durch eine Überdachung zu schützen, somit wird das Wasser direkt umgeleitet.
  • Rückstauklappe einbauen: Sollten Sie diese noch nicht besitzen, dann sollten Sie eine Rückstauklappe auf jeden Fall einbauen lassen. Alternativ können Sie ebenfalls Absperrblasen gegen Hochwasser kaufen. Diese werden in die Kanäle und Rohre geschoben. Es gibt nämlich nichts schlimmeres, als braunes Wasser, welches durch die Toilette in das ganze Bad und die angeschlossenen Räume läuft.
  • Wassermelder installieren: Ein Wassermelder sendet ein akustisches Signal, wenn er mit Wasser in Berührung kommt. Die Systeme gibt es sogar mit einer passenden App für die Meldung auf dem Handy. Solche Wassermelder können Sie in unserem Partnershop kaufen.
  • Hochwasserschutz kaufen: Die beste Lösung ist es, sich den passenden Hochwasserschutz zuzulegen. Es ist immer besser etwas für den Fall der Fälle daheim zu haben, als nicht vorbereitet zu sein, wenn es benötigt wird. Wir helfen Ihnen gerne bei Ihrer Auswahl der für Sie geeigneten Systeme. Sie können uns dafür gerne per E-Mail oder telefonisch kontaktieren.

Wassermelder                                                                 mobiler Hochwasserschutz                                                                     stationärer Hochwasserschutz

Regelmäßige Maßnahmen um Schäden durch Starkregen zu vermeiden: 

  • Wettermeldungen beachten: Schauen Sie öfter in den Wetterbericht oder legen Sie sich Warnapps zu, um die Meldungen über Starkregen zu verfolgen. Es gibt mittlerweile sogar Apps, die die Entwicklung des Regens alle 15 Minuten vorhersagen.
  • Kanäle prüfen: Schauen Sie ab und an nach den Abflüssen und auch nach dem Gully vor Ihrem Haus. Sollten diese voller Unrat oder Blätter sein, dann säubern Sie diese oder melden Sie dies bei der Stadt oder Gemeinde damit die Abflüsse gereinigt werden.
  • Dachentwässerung prüfen: Halten Sie diese ebenfalls durch regelmäßige Reinigung sauber, um zu vermeiden, dass Regenwasser nicht richtig abfließen kann.

Weitere Maßnahmen bei Starkregen: 

  • Zugänge schließen: Schließen Sie bei Starkregen alle Fenster und Türen, ansonsten übernimmt Ihre Versicherung den Schaden nicht!
  • Wichtige Dinge in Sicherheit bringen: Lagern Sie alle wichtigen Gegenstände am besten auf Regalen oder direkt auf dem Dachboden. Dasselbe gilt natürlich für Chemikalien, Farben und Öl.
  • Nachbar schulen: Wenn Sie einen Hochwasserschutz kaufen, dann informieren Sie Ihren Nachbarn darüber, wie er diesen einsetzen kann, wenn Sie nicht zu Hause sein sollten.
  • Wichtige Dinge griffbereit haben: Stellen Sie sich eine Notfallmappe mit allen wichtigen Informationen und Nummern zusammen, die Sie im Ernstfall benötigen.

All die genannten Maßnahmen können natürlich nur bedingt für einen Schutz sorgen. 

Wann zahlt die Versicherung bei Schäden durch Starkregen?

Sollten Sie einen Wasserschaden durch Starkregen erlitten haben, ohne vorher eine entsprechende Versicherung zu besitzen, dann haben wir leider keine guten Nachrichten. Sie müssen nämlich in diesem Fall für alle Schäden selbst aufkommen.

Wenn Ihr Gebäude beschädigt wurde übernimmt das normalerweise die Wohngebäudeversicherung. Die reguläre Absicherung bezahlt jedoch nur, wenn es durch Blitz- oder Sturmschäden Probleme gab. Die Versicherung bezahlt also, wenn Ihr Dach abgedeckt wird und dadurch Regen das Mauerwerk beschädigt.

Die Wohngebäudeversicherung zahlt jedoch nicht, wenn es zu einer Überschwemmung im Haus über Türen oder Fenster kommt.

Dies muss separat versichert werden. Dafür gibt es Elementarschadenversicherungen. Der Baustein innerhalb der Wohngebäudeversicherung zahlt allerdings auch nur die Schäden, die am Gebäude selbst entstehen. Sollten Schäden durch Starkregen wegen einer fehlenden Rückstauklappe oder deren Versagen verursacht worden sein, dann muss dies ebenfalls im Normalfall extra mit der Versicherung abgestimmt werden.

Für alle Gegenstände innerhalb des Hauses gibt es die Hausratsversicherung. Diese beinhaltet also Kleider, Möbel, Unterlagen, elektronische Geräte und weiteres. Hier ist es jedoch wie bei der Wohngebäudeversicherung: alle Schäden, die durch Starkregen verursacht wurden müssen extra versichert werden und sind in der normalen Hausratsversicherung nicht beinhaltet.

Sollte Ihr Auto durch Starkregen in Mitleidenschaft gezogen worden sein, kommt dafür die Teilkaskoversicherung auf. Dies gilt ebenfalls nur, wenn Sie nicht grob fahrlässig gehandelt haben.

Sollten Sie die Feuerwehr gerufen haben, dann zahlen Sie diese in der Regel selbst. Die Rechnung dafür erhalten Sie von der Gemeinde oder Stadt.

Wenn Sie keine passende Versicherung abgeschlossen haben und das Wasser ungehindert fließen konnte, bleiben Sie auf den Kosten sitzen. Wenn Sie anschließend eine Versicherung abschließen möchten, wird es für Sie fast unmöglich eine zu bekommen.

Weitere Fragen zu wann zahlt die Versicherung bei Starkregen?

Ist eine Starkregen Versicherung sinnvoll? Ja, eine Versicherung gegen Starkregen ist sinnvoll. Die Starkregenereignisse nehmen immer mehr zu. Ein Schaden kostet Sie schnell mal 7.000 € während die Elementarschadenversicherung nur ein paar Euro mehr im Jahr kostet.

Wer haftet bei Sturmschäden am Auto durch Dachziegel? Wenn Dachziegel, Äste oder Bäume von einem Grundstück aufs Auto fallen, können Sie sich zunächst an den Grundstückseigentümer wenden. Dieser muss jedoch nur den Schadenersatz bezahlen, wenn ihn keine Schuld trifft.

Sollten Sie weitere Fragen rund um das Thema Hochwasserschutz haben, vereinbaren Sie gerne einen kostenlosen Beratungstermin mit uns oder kontaktieren Sie uns direkt.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!

Hochwasserschutzprofis
Ihr Experte in Thema: Hochwasserschutz!
Lassen Sie sich jetzt kostenfrei und unverbindlich beraten!