Hochwasserfenster für Ihr Haus: Diese Lösungen gibt es!

Sie haben wahrscheinlich auch schon bemerkt, dass das Thema Hochwasser immer presenter  wird und  es sich schon lange nicht mehr nur um “Jahrhundertereignisse” handelt. Fakt ist, dass es immer öfter zu Hochwasser kommt. Um genauer zu sein kommt es fast jährlich zu einer dramatischen Flut oder einem Starkregen. Hier sind kleinere lokale Überschwemmungen oder Rohrbrüche, die mit einem Hochwasserfenster nicht so gravierend für die Betroffenen ausgefallen wären nicht einmal mitgerechnet. Beinah jeder kann mittlerweile von Hochwasser betroffen sein, da die Starkregenereignisse weiter zunehmen.

In diesem Artikel werden wir Ihnen erklären worum es sich beim Hochwasserschutz für Fenster handelt, welche Möglichkeiten Sie haben und die verschiedenen Preise der Hochwasserfenster nennen. Hier eine kurze Übersicht:

  1. Worauf kommt es beim Hochwasserschutz von Fenstern an?
  2. Unterschied zwischen hochwasserbeständigen und wasserdichten Fenstern
  3. Nachträglich fest verglaste und wasserdichte Fenster
  4. Alternative Hochwasserschutzssysteme für Fenster

Worauf kommt es bei Hochwasserfenstern für Ihr Haus an?

Wenn Sie Ihr Fenster vor Hochwasser schützen möchten, dann ist es wichtig, dass Sie ein Hochwasserschutz-System wählen, welches zu Ihrem Haus passt. Es gibt nämlich unterschiedliche Arten von Fenstern, für jeden gibt es ein passendes Systems. Wir werden Ihnen nun erklären, auf welche Dinge Sie achten müssen. Notieren Sie sich somit bitte folgende Punkte:

  • Position des Fensters – Durch welches Fenster des Hauses kommt das Hochwasser und wo liegt das Fenster? Abhängig von der Position ist es wichtig festzustellen, ob Druck entstehen kann und ob Sie das Fenster nur teilweise oder komplett verschließen müssen. Abhängig von der Position ergibt sich ebenfalls die Stauhöhe, die Sie wählen sollen.
  • Schutzweite – Sie haben im Prinzip zwei Möglichkeiten: Sie bringen das System entweder vor oder hinter dem Fenster an. Messen Sie die Weite, an der es möglich ist ein System anzubringen. In den meisten Fällen ist das die Laibung (Platz vor dem Fenster oder dahinter). Messen Sie die Länge von der einen zur anderen Seite und notieren Sie sich diesen Wert.
  • Beschaffenheit der Laibung – Dies ist ein sehr wichtiger Punkt. Ein Fenstersims stellt nämlich für einige Systeme ein Problem dar.
  • Material – Aus welchem Material besteht die Fensterlaibung?
  • Platz – Beachten Sie, dass Sie viele Systeme mindestens 3 cm Platz benötigen.
  • Winkel – Nicht alle Fenster wurden in einem absoluten geraden Winkel gebaut. Finden Sie deshalb mit einer Wasserwaage heraus, wie es sich mit Ihrem Fenster verhält.
  • Beschaffenheit des Bodens – Wie bekannt ist, fließt Wasser immer zum tiefsten Punkt. In diesem Fall ist es der Boden der Fensterlaibung. Passen Sie somit hier genau auf und schauen Sie, welche Probleme sich durch die Beschaffenheit des Bodens ergeben können.
  • Material vor dem Fenster – Haben Sie einen Fenstersims? Wenn ja, aus welchem Material ist dieser? Könnte dieser dazu führen, dass es Probleme beim Einbau gibt?
  • Platz – Wie viel Platz haben Sie vor dem Fenster? Können Sie bei einem Kellerfenster von Außen etwas montieren oder fehlt dafür der Platz?
  • Winkel – Achten Sie besonders darauf, dass die untere Seite der Fensterlaibung gerade ist.
  • Material hinter dem Fenster – Nicht alle Systeme sind zu 100% dicht. Sandsäcke Beispielsweise lassen einiges an Wasser durch, vor allem, wenn Sie schlecht verlegt sind. Dann gibt es Wiederrum Systeme, die absolut dicht sind, diese sind meistens jedoch etwas teurer.

Unterschied zwischen hochwasserbeständigen und wasserdichten Fenstern

Bei Hochwasserfenstern gibt es große Unterschiede in der Qualität und Verarbeitung und natürlich in der Dichtigkeit. Es kommt vorallem auf die Qualität der Dichtungen und auf die Bauweise der Fenster an.  Es gibt nämlich Fenster, die absolut wasserdicht sind und Fenster, die nach einigen Stunden Wasser durchsickern lassen. Dies liegt nicht nur am Fenster, sondern zusätzlich auch am Mauerwerk und an der Installation.

Der Grund, weshalb manche unserer Kunden eventuell gehört haben, dass es keine wasserdichten Fenster gibt sind Hochwasserbeständige Fenster. Die Kriterien für Hochwasserbeständige Fenster sind, dass sie weniger als 240 l Wasser pro 24 Stunden durchsickern lassen, dies wurde vom Institut IFT in Rosenheim geprüft. Die meisten hochwasserbeständigen Fenster lassen aber eher 24 l pro 24 Stunden durchsickern. Logischerweise haben größere Fenster auch höhere Sickerungsraten als Kleine.

Wasserdichte Fenster sind hingegen komplett wasserdicht. Das Institut IFT in Rosenheim definiert hier die Sickerungsrate auf 24 Stunden mit 0 l. Der Einbau dieser Fenster ist jedoch etwas teurer. Die Sickerung lässt sich jedoch nicht immer ausschließen, weil man oft nicht genau wissen kann, ob das Mauerwerk stand hält. Es kann also passieren, dass wenn Sie ein wasserdichtes Fenster kaufen, es trotz korrektem Einbau zu einer gewissen Sickerung kommt.

 

 

Nachträglich fest verglaste und wasserdichte Hochwasserfenster für ihr Haus:

Wenn Sie Beispielsweise bei Starkregen mit Ihren Fenstern Probleme haben und diese gegen das nächste Unwetter sichern möchten, dann ist dies die perfekte Lösung, vor allem wenn diese sehr alt sind. In diesem Fall würde man die Fenster austauschen, um die eine Hälfte des Fensters mit fester Verglasung zu bauen.

Bei normalen Fenster gibt es Dichtung, die bei einem fest verglastem Fenster nicht mehr vorhanden sind. Wenn wenig Wasserdruck ausgeübt und das Fenster wasserdicht mit dem Mauerwerk verbunden wird, kann man diese Lösung auf jeden Fall in Erwägung ziehen.

Als Alternative können Sie auch hochwasserdichte und fest verglaste Fenster nehmen. Es gibt auch fest verglaste und hochwasserdichte Fenster von der Firma Alpina, diese sind zwar etwas teurer als normale Fenster, dafür bieten Sie jedoch mehr Sicherheit, dass auch wirklich alles wasserdicht bleibt.

Wasserdichte Fenster sind teurer und anders konzipiert als normale Fenster. Hier werden spezielle Dichtungen innerhalb des Fensters und für den Wandanschluss verwendet. Die Monteure werden sogar vorher extra geschult, um diese einbauen zu können. Damit Sie als Kunde auch sicher sein können, dass die Fenster dicht halten, gibt es das IFT Rosenheim, was wir oben erwähnt hatten. Es testet wasserdichte Fenster auf Herz und Nieren. Die Fenster werden bei dem Test 24 Stunden unter Wasser gesetzt, um zu messen, ob es zu einem Wasseraustritt kommt. Die Preise für solche Fenster starten bei ca. 400,00€.

Hersteller dafür sind Beispielsweise Alpina, MEA, ACO und Hain Systembau. Wenn Sie auf diesen Seiten schauen, dann werden Sie merken, dass es sehr viele Varianten gibt, deshalb fällt die Entscheidung schwer. Sie können alle Fenster ebenfalls direkt über uns beziehen. So haben Sie den Vorteil, dass Sie unabhängig vom Hersteller und dem Produkt beraten werden können, damit Sie den optimalen Schutz finden. Hinterlassen Sie dafür einfach eine kurze Anfrage auf unserer Website oder rufen Sie direkt an. Wir freuen uns auf Sie!

     

Alternative zu Hochwasserfenstern für Ihr Haus:

Natürlich ist es für Sie als erstes wichtig abzuklären, welchen Schutz Sie überhaupt benötigen. Wenn Sie Beispielsweise ein Fenster haben, welches nicht in den Keller führt und über der Erde liegt, kann es sein, dass dieses überhaupt nicht geschützt werden muss oder wenn, dann genügt eventuell eine halbe Abdichtung. Wenn das Fenster jedoch unter der Erde liegt, kommen Sie meistens um eine komplette Abdichtung nicht drum herum.

Es gibt viele Systeme, die Sie zum Schutz eines Fensters nutzen können, es kommt jedoch ebenfalls auf die Größe des Fensters an.

  • Halbes Fenster (über der Erde):
  1. Sandsäcke – Wenn Sie eine Sandsacklinie über die Breite eines halben Fensters und die entsprechende Stauhöhe aufbauen möchten, benötigen Sie ca. 12 Sandsäcke. Die Kosten dafür liegen bei etwa 98,00€, diese werden dann aber auch zu Ihnen nach Hause geliefert. Eine Alternative dazu bieten wir Ihnen in unserem Partnershop. Hier der Link zu Hydro Snakes
  2. Alu-Dammbalken – Sie können diese entweder auf oder in die Fensterlaibung setzen. Der Preis hierfür liegt bei ca. 418,88€. Mehr Informationen dazu finden Sie auf unserer Produktseite
  3. Acrylplatte – Diese wird auf dem Fensterrahmen installiert. Kosten hierfür ca. 595,00€ für eine stabile Platte zzgl. Einbau. Hierzu finden Sie ebenfalls mehr Informationen auf unserer Produktseite für Acrylschotts
  4. Magnetschotts – Dieses System ist einfach installiert und zu 100% wasserdicht. Ein Magnetschott kostet ungefähr 613,00€ zzgl. Einbau. Für mehr Informationen sprechen Sie uns gerne direkt an.

 

      

 

 

  • Kellerfenster (klein): 
  1. Alu-Aufsatz von innen – Dieses System wird auf den Fensterrahmen aufgesetzt. Es kann sowohl von Ihnen selbst, als auch von einer Fachfirma installiert werden. Der Preis für das System liegt bei ca. 499,00€ ohne Einbaukosten. Das Produkt erhalten Sie bei unserem Partnershop. Hier kommen Sie zum Alu-Aufsatz von Innen
  2. Alu-Dammbalken – In der Regel müssen diese Systeme von Außen auf die Fensterlaibung angebracht werden. Kosten hierfür liegen bei etwa 572,00€. Produktseite
  3. Acrylschott – Damit können Sie das Fenster wie gewohnt nutzen und müssen sich keine Sorgen um ein Ein- und Ausbau machen. Diese kosten um die 928,20€ inklusive Einbau vor Ort. Produktseite für Acrylschotts
  4. Magnetschott – Diese werden hinter oder vor dem Fenster eingebaut und sind nur etwas teurere als Acrylschotts.
  5. Wasserdichte Fenster – Das wäre die eleganteste aber auch teuerste Lösung. Hier wird das bestehende Fenster mit einem wasserdichten ersetzt. Preislich liegen Sie hier bei etwa 809,20€ zzgl. 714,00€ Einbaukosten.

Die Hochwasserfenster für mittlere und große Kellerfenster sind genau die gleichen Systeme, wie die gerade vorgestellten. Natürlich variieren die Preise, da es sich um größere Fenster handelt.

Sie haben nun eine etwas genauere Übersicht über Hochwasserfenster für Ihr Haus und die vorhandenen Alternativen. Sollten Sie trotzdem noch Unklarheiten haben oder ein Beratungsgespräch benötigen, dann können Sie uns gerne eine Anfrage auf der Website hinterlassen oder direkt anrufen. Wir freuen uns von Ihnen zu hören!

 

Hochwasserschutzprofis
Ihr Experte in Thema: Hochwasserschutz!
Lassen Sie sich jetzt kostenfrei und unverbindlich beraten!

Was ist Hochwasserschutz?

Was ist Hochwasserschutz? Möglichkeiten und Maßnahmen für private Anwender Um wirklich einmal klarzustellen, was Hochwasserschutz überhaupt ist und welche Bereiche zum Hochwasserschutz gehören, haben wir

Weiterlesen »