Wie lange dauert eine Überschwemmung?

Wie lange dauert eine Überschwemmung? 

Überschwemmungen können von einigen Minuten bis hin zu mehreren Tagen oder Wochen andauern. Hier gibt es nämlich keine pauschale Angabe zu der allgemeinen Länge einer Überschwemmung. Man kommt der Antwort einen Schritt näher, wenn man die Frage etwas anders angeht. Dafür haben wir uns verschiedene Hochwasserszenarien angeschaut und so auswerten können, welche Dauer für die jeweiligen Überschwemmung etwa zu erwarten ist.

Im weiteren Artikel haben wir uns auch mit anderen Situationen befasst, etwa der Umgang mit Hochwasser: Hier können Sie dann nachlesen, wir Sie vor einem Hochwasserereignis, während und nach der Überschwemmung vorgehen müssen. So wird ihnen ein mögliches Hochwasserrisiko doch schon viel leichter zu bewältigen sein, als mit Ungewissheit ins Chaos zu stürze.

Des weiteren haben wir für Sie unter die Lupe genommen, was passiert wenn Sie Sachschäden durch Hochwasser erleiden und welche Versicherung diese übernehmen könnte.

Den Artikel haben wir folgendermaßen für Sie gegliedert:

  • Hochwasserarten: So lange dauern die jeweiligen Überschwemmungen
  • Alarmstufe Rot: So müssen Sie vor, während und nach der Überschwemmung vorgehen!
  • Schäden durch Überschwemmung: Wer kommt dafür auf?
Hochwasser in Frankfurt

Hochwasserarten: So lange dauern die jeweiligen Überschwemmungen

Viele Menschen wissen zu Beginn noch nicht, dass es nicht nur “die eine Überschwemmung” gibt, sondern verschiedene Hochwasserarten. Die unterschiedlichen Hochwasserszenarien beeinflussen den weiteren Verlauf, weshalb auch die dadurch entstehenden Überschwemmungen, je nach Hochwasserart, anders ausfallen können.

Das Wissen über die Hochwasserarten ist nicht nur für ihre Dauer von Bedeutung, sondern gerade besonders dann, wenn Sie sich gezielt gegen Hochwasser wappnen möchten.

Lernen Sie daher gezielt und gründlich mit was genau Sie es zu tun haben, um der Sache so richtig Herr zu werden und sich optimal schützen zu können.

Flusshochwasser

Flusshochwasser ist einer der auftretenden Hochwasserarten hier in Deutschland. Solche Ereignisse treten dann auf, wenn Gewässer wie Flüsse, Bäche oder Seen lange Zeit beregnet werden oder es zu einer Schneeschmelze kommt. Auf diese Weise steigt der Pegel über den normalen Pegelstand und überquert das Ufer in einem langsamen aber stetigem Tempo.

Deshalb können viele Anwohnerinnen und Anwohner gezielt auf die Überschwemmung reagieren, da der langsame Vorgang eine gute Vorhersehbarkeit zugrunde legt.

Was leider nicht so gemütlich am Flusshochwasser ist, ist die Dauer und  die Höhe der Überschwemmung: Flusshochwasser ist für gewöhnlich hoch und überflutet umliegende Landstriche. Hier kann die Länge der Überflutung von mehreren Stunden bis zu mehreren Tagen oder sogar Wochen betragen.

Falls Sie von Flusshochwasser betroffen sind, empfehlen wir Ihnen in diesem Artikel die passenden Hochwasserschutzsysteme: Bedenken Sie, dass Sie sich gut auf das Ereignis vorbereiten können, also auch mobile Hochwasserschutzmaßnahmen, wie etwa Sandsäcke, in Frage kommen.

Achten Sie jedoch bitte auch auf die Stauhöhe der jeweiligen Produkte, um gezielt vorgehen zu können.

Sturzflut alias Starkregen

Von Starkregen ist die Rede, wenn eine bestimmte Niederschlafmenge innerhalb kürzester Zeit auf die Erde runter prasselt. Dabei kann sich gerade unschuldig wirkendes Wetter schnell in  ein Starkregenereignis entwickeln. Was zu Beginn wie ein paar Tröpfchen leichten Regens vom Himmel fällt, verwandelt sich plötzlich zu einer Flut, die über einen hinabbricht – daher auch die Bezeichnung “Sturzflut”. Deshalb geht von dieser Hochwasserart eine besondere Gefahr aus: Starkregen kann jederzeit, überall eintreten und verheerenden Schaden anrichten.

Die schnelle Entwicklung lässt dann oft nur wenig Raum für Schutzmaßnahmen gegen die Überschwemmung, weshalb wir Ihnen hier raten sich für Hochwasserschutzmaßnahmen zu entscheiden, die bereits vorinstalliert werden. Für gewöhnlich Dauert ein solches Ereignis von einigen Minuten bis hin zu mehren Stunden und selten Mal länger als einen Tag. Auch die Stauhöhe halt sich in Grenzen, hier reichen oftmals schon Dämme mit einer Höhe von 30 cm.

Sturmflut

In Deutschland sind Flusshochwasser und Starkregen die häufigsten Hochwasserarten, die für Überschwemmungen sorgen. Eher selten hört man von der sogenannten “Sturmflut”. Die treten nur in sehr windigen Gebieten auf, wie etwa in der Nord- oder Ostsee. Diese Hochwasserart entsteht, indem der starke Wind, Wasser über Meer oder Seen drückt und dann das anliegende Ufer überschwemmt.

Solche Fälle treten besonders im Frühling und Herbst zum Vorschein. Glücklicherweise kommt die Sturmflut langsam, hält jedoch lange an.

Alarmstufe Rot: So müssen Sie vor, während und nach der Überschwemmung vorgehen!

Damit Sie das nächste Mal nicht tatenlos zusehen müssen, wie all die Sachen die Sie lieben von einer Überschwemmung weggetragen werden, haben wir diesen Leitfaden verfasst:

Maßnahmen vor der Überschwemmung:

  • Fertigen Sie eine Mappe mit allen notwendigen Schritten an, Dokumenten, Nummern und Maßnahmen an. So können Sie währenddessen einen kühlen Kopf bewahren und dennoch bestmöglich vorgehen.
  • Bleiben Sie rund um die Uhr informiert. Sie haben die Möglichkeit anhand von WetterApps, dem Internet und Nachrichtenberichten stets gewappnet zu sein, machen Sie sich das zum Vorteil!
  • Besorgen Sie sich Eigenschutz. Falls Ihr Haus überschwemmt wird werden Sie Gummistiefel, evtl. eine Watthose, Handschuhe und eine Atemschutzmaske benötigen.
  • Kaufen Sie sich einen Wassermelder. Niemand will am nächsten Morgen in seinem verwüstetem Haus aufstehen, wirklich niemand. Um das zu vermeiden, können Sie sich einen Wassermelder kaufen, der ein hohes Piepsen von sich gibt, sobald er in Berührung mit Wasser kommt.
  • Rüsten Sie ihr Haus für die Situation. Sie haben die Wahl zwischen unterschiedlichen Maßnahmen, um ihr Haus Hochwassersicher zu gestalten, wie Sie das tun können, finden Sie in diesem Artikel. Des weiteren sollten Sie alle Öffnungen gut verschließen und sämtliche Wertgegenstände und Möbel in einem Raum befördern, der nicht vom Hochwasser bedroht ist.
  • Legen Sie sich eine Pumpe zu. Ist hier Haus erstmal überschwemmt wurden, kann das ziemlich teuer werden. Dabei gibt es nicht nur eine Quelle, die hohe Kosten verursachen kann. Etwa das Alarmieren der Feuerwehr könnte Sie bereits 500 Euro kosten, aber auch das langsame Reagieren, da so ein Wasserschaden entsteht. Überlegen Sie sich daher gründlich, wo ihr Geld reinfließen soll und wie Sie am meisten davon haben.
  • Versichern Sie sich. Eine Versicherung nimmt einem die Bürde, sich viele und lästige Gedanken darüber zu machen, wie und wann man die Schäden finanzieren kann, die durch Hochwasser entstanden sind. In anderen Worten: Eine Versicherung sorgt für Ihre Seelenruhe. Wie Sie sich richtig versichern, erklären wir weiter unten.

Maßnahmen während der Überschwemmung

  • Legen Sie den Strom und alle Heizungen lahm. 
  • Vermeiden Sie jeglichen Kontakt mit dem Wasser.
  • Ziehen Sie ihre Schutzausrüstung an.
  • Ist das Wasser kontaminiert? Wenn ja, alarmieren Sie umgehend die Feuerwehr. 
  • Dokumentieren Sie alles, woher und wie das Wasser kam, wie es sich entwickelt hat und wie hoch es stand.
  • Sollte das Wasser noch eindringen, versuchen Sie beispielsweise durch Handtücher dies zu verhindern.

Maßnahmen nach der Überschwemmung

  • Kontaktieren Sie ihre Versicherung um Ihr weiteres Vorgehen zu kommunizieren.
  • Sie können das Wasser nun abpumpen. Hier finden Sie eine passende Pumpe in unserem Partnershop.
  • Putzen Sie die Wohnung gründlich, damit Sie den Ursprungszustand wieder herstellen.
  • Nun müssen Sie sämtliche Räume lüften, sodass die restliche Feuchtigkeit entschwinden kann.

Schäden durch Überschwemmung: Wer kommt dafür auf?

Damit die Versicherung Ihre Schäden durch eine Überschwemmung übernehmen kann, müssen Sie vorerst die richtige Wahl treffen. Hier gibt es nämlich verschiedene Versicherungen, die jeweils bei unterschiedlichen Szenarien greifen. Informieren Sie sich daher richtig, um die beste Versicherung für ihre Verhältnisse abzuschließen.

Wohngebäudeversicherung

Die Wohngebäudeversicherung greift dann, wenn durch ein neu entstandenen Schaden das Hochwasser seinen Weg in Ihr Haus bahnt: Ein Fenster zerspringt durch den Wassersdruck des Hochwassers und ihr Haus schwimmt auf. In diesem Fall werden unbewegliche Dinge, wie etwa Ihr Mauerwerk entschädigt.

Zusätzliche Hausratversicherung mit Elementarschadenversicherung

Damit auch Ihre beweglichen Dinge, wie etwa ein antiker Schrank, entschädigt wird, müssen Sie zur Wohngebäudeversicherung, eine zusätzliche Hausratversicherung mit Elementarschadenversicherung abschließen.

Überschwemmungsversicherung

Durch eine Überschwemmungsversicherung werden Schäden beglichen, die entstehen, wenn das Wasser ohne einen neuen Weg in Haus kommt: Das Hochwasser sickert durch geschlossene Fenster, Türen oder ihrem Mauerwerk. Mit dieser Versicherung werden zunächst nur die unbeweglichen Dinge entschädigt.

Zusätzliche Elementarschadenversicherung

Schließen Sie am besten die Elementarschadenversicherung mit der Überschwemmungsversicherung ab, damit auch Ihr bewegliches Eigentum geschützt ist.

Hausratsversicherung und Elementarschadenversicherung

Diese Versicherung übernimmt Schäden durch Überschwemmungen nur, wenn es sich um ein Starkregenereignis handelt. Sollten Sie also nur ein Hochwasserrisiko durch Starkregen haben, ist dies der perfekte Schutz für Sie.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesem Artikel eine gute Übersicht über die verschiedenen Überschwemmungsarten geben konnten.

Sollten Sie weitere Informationen benötigen wie Sie sich effektiv gegen Hochwasser schützen, starten Sie gerne eine Anfrage auf unserer Website oder kontaktieren Sie uns direkt per E-Mail oder Telefon.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!

Hochwasserschutzprofis
Ihr Experte in Thema: Hochwasserschutz!
Lassen Sie sich jetzt kostenfrei und unverbindlich beraten!