Wasser im Keller durch Starkregen – Vorgehen mit der Versicherung

Wasser im Keller durch Starkregen – Vorgehen mit der Versicherung

Wie Sie sich bestimmt vorstellen können oder schon am eigenen Leib erfahren mussten, ist Wasser im Keller eine sehr unangenehme Angelegenheit. Niemand beschäftigt sich gerne damit das Hochwasser stundenlang aus dem Keller zu schöpfen oder zu pumpen. Zudem ist Wasser im Keller nicht nur eine psychische Belastung.

Wasser im Keller kann auch immense Schäden an Ihrem Eigentum und Inventar hinterlassen. Das ist zum einen ärgerlich, wenn es sich um wichtige Gegenstände handelt. Zudem kann ein Schaden durch Hochwasser auch sehr teuer sein. Da man oft nicht selbst dafür aufkommen möchte und finanziell auch gar nicht in der Lage ist, muss eine Versicherung Únterstützung leisten. Doch was muss man bei der Versicherung beachten?

Wie das Vorgehen mit Ihrer Versicherung bei Wasser im Keller aussieht, erklären wir Ihnen ausführlich in diesem Artikel! So können Sie unnötige Strapazen mit Ihrer Versicherung vermeiden, sollten Sie jemals Wasser im Keller haben. Gerne können Sie uns auch jederzeit für eine persönliche Beratung kontaktieren.

Hochwasser Garage

Inhaltsverzeichnis

  • Wie ist das Vorgehen mit der Versicherung bei der Schadensregulierung?
  • Welche Versicherung ist für welchen Schaden zuständig?

Wie geht man mit der Versicherung vor?

Wenn Sie von Hochwasser im Keller betroffen sind, ist es sehr wichtig, dass Sie sich umgehend mit Ihrer Versicherung in Verbindung setzen. Diese muss nämlich die Situation prüfen und sich den Schaden ansehen. Erst wenn die Versicherung umfassend informiert ist und grünes Licht gibt , sollten Sie mit den Aufräumarbeiten beginnen.

Sollten Sie das vorher schon tun, kann es passieren, dass die Versicherung eventuell nicht zahlt, weil Sie nicht einschätzen kann, welche Schäden zu welcher Zeit entstanden sind. Je früher Sie also Ihre Versicherung informieren, desto schneller können Sie den Keller säubern.

Damit die Versicherung einen umfassenden Überblick der Schäden erhält und Sie die Schäden auch in vollem Umfang nachweisen können, sollten Sie alles genauestens dokumentieren. Das bedeutet, dass Sie Fotos oder auch Videos von der Situation machen. Passen Sie aber hierbei auf, sich nicht in Gefahr zu begeben oder unnötig Ihre Gesundheit zu gefährden.

Machen Sie bei Ihrer Dokumentation verständlich, woher das Wasser gekommen ist und was die Ursache dafür war das das Wasser in den Keller gelaufen ist. Zudem sollte auch ersichtlich sein, wie hoch das Wasser stand und welche Schäden daraus entstanden sind. Vor allem die Ursache für das Hochwasser ist sehr entscheidend für die Versicherung.

Welche Versicherung zahlt ist abhängig davon, woher das Wasser eigentlich kam und wie es in den Keller eindringen konnte. Doch wer kommt eigentlich für welchen Schaden auf? Welche Versicherung bei Wasser im Keller greift, erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

 

Welche Versicherung ist zuständig?

Grundsätzlich ist uns allen sicherlich bewusst, dass man sich rechtzeitig um eine geeignete Versicherung kümmern sollte. Ist der Schaden nämlich bereits passiert, kann es sehr teuer werden. Ein Hochwasser kostet in Deutschland im Schnitt 6000 €. Eine ordentliche Summe, welche natürlich nur ein grober Richtwert ist.

Der Schaden, der durch Wasser im Keller entsteht, kann günstiger oder auch noch teurer für Sie werden. Aus diesem Grund ist die richtige Versicherung essentiell. Entgegen der allgemeinen Erwartung, zahlt nicht jede Versicherung in jedem Fall. Sehen wir uns beispielsweise die Hausratsversicherung an.

Sie deckt eine Vielzahl von Schäden ab, greift aber eigentlich nicht bei einer Überschwemmung. Hilfreich ist sie daher nur, wenn Schäden durch Feuer oder Leitungswasser hervorgerufen werden. Sie ersetzt zudem kaputte Gegenstände. Um dieses Problem zu lösen, benötigen Sie zusätzlich die Elementarversicherung als Ergänzung zu Ihrer Wohngebäude- oder Hausratversicherung.

Der Elementarversicherungsbaustein schützt Sie vor den finanziellen Folgen von Naturkatastrophen, wie durch einen Starkregen. Aber auch Erdbeben, Rückstau oder die Folgen eines Blitzschlags.

Für das Kommen der Feuerwehr müssen Sie übrigens selbst aufkommen. Den Feuerwehreinsatz müssen Sie nur dann nicht bezahlen, wenn ein ganzes Wohngebiet von Hochwasser betroffen ist. Dann kümmert sich die jeweilige Gemeinde oder die Stadt um die Kosten. Sollte aber nur Ihr Haus betroffen sein, dann müssen Sie leider für den Einsatz aufkommen.

Nachdem wir uns nun angesehen haben, wer für die Schäden durch Wasser in Ihrem Keller aufkommt, sollten wir uns nun damit beschäftigen, wie Sie am besten reagieren, sollten Sie einmal Wasser in Ihrem Keller stehen haben.

Was tun bei Wasser im Keller?

Wasser im Keller ist eine sehr unerfreuliche Situation. Verständlich, dass viele Menschen in Panik geraten, da man ja vorher noch nie mit so etwas konfrontiert worden ist. Doch was sollten Sie in so einer Situation eigentlich tun?

Folgende Dinge sollten Sie tun, wenn Sie Wasser im Keller haben:

  1. Ruhe bewahren! Hochwasser kann sehr beängstigend sein, aber nicht immer ist es so schlimm, wie es aussieht. Panik ist hier definitiv nicht zielführend.
  2. Schalten Sie den Strom ab! Wasser ist stromleitend, deswegen müssen Sie den Strom so schnell wie möglich ausschalten. So verhindern Sie Gefahr und Schäden.
  3. Feuerwehr rufen! Die Feuerwehr ist der erste Ansprechpartner in einer solchen Situation. Sie sind nämlich Experten und können am besten feststellen, welche Gefahrenquellen im Keller vorhanden sind.
  4. Halten Sie sich vom Wasser fern! Je nachdem woher das Wasser kam, könnte es durch Chemikalien oder Fäkalien verunreinigt sein. Das ist schwer gesundheitsschädigend und der Kontakt mit dem Hochwasser sollte deshalb vermieden werden.
  5. Handelt es sich um wenig Wasser, können Sie versuchen es mit einem Handtuch zu stoppen und am Weiterlaufen zu hindern.
  6. Rufen Sie Ihre Versicherung an! Damit die Sachlage schnell geklärt werden kann, sollte Ihre Versicherung so früh wie möglich bescheid wissen.
  7. Dokumentieren Sie die Situation ausführlich! Das bedeutet, machen Sie Fotos von der Ursache, dem Wasserstand und dem Schaden. Am besten machen Sie sich zusätzlich Notizen.

Kurzgefasst sind dies alle Punkte, die Sie beachten sollten, falls Sie jemals mit Wasser im Keller konfrontiert sind. Natürlich ist dies nur eine Orientierung, damit Sie ungefähr wissen, wie Sie sich verhalten können. Weiterhin möchten wir uns noch kurz mit Ihnen ansehen, was Starkregen eigentlich ist und wie dieser vermieden werden kann.

Was ist Starkregen eigentlich?

Starkregen, ist wie der Name bereits vermuten lässt, eine sehr starke Form von Regen. Der Deutsche-Wetterdienst hat definiert, ab wann ein Regen als Starkregenereignis gesehen wird.  Sollte es 15 bis 25 l/m² pro Stunde regnen, dann wird dies als markantes Wetter bezeichnet. Alles über 25 l/m² pro Stunde oder 35 l/m² in sechs Stunden trägt die Bezeichnung Unwetter.

Im Jahre 2016 hatte die Allianz Versicherung etwa 16.000 Überschwemmungs- und Starkregen Meldungen bekommen. Schätzungsweise kostet ein Hochwasser Sie 6.600 €. Das ergab  2016 ungefähr einen Schaden von 10 Millionen Euro bei der Allianz Versicherung, wobei dieser Wert natürlich nur einen Durchschnitt widerspiegelt.

Wie Sie sehen ist Starkregen eine sehr unangenehme Angelegenheit.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesem Artikel eine Hilfe an die Hand geben konnten, damit Sie im Ernstfall besser und schneller reagieren können. Sollten Sie weitere Fragen rund um das Thema Hochwasser haben, helfen wir Ihnen gerne persönlich weiter. Rufen Sie uns dafür gerne direkt an oder hinterlassen Sie eine Anfrage auf unserer Website.

Wir freuen Uns von Ihnen zu hören!

 

 

Hochwasserschutzprofis
Ihr Experte in Thema: Hochwasserschutz!
Lassen Sie sich jetzt kostenfrei und unverbindlich beraten!