Diese Schutzmaßnahmen bei Hochwasser helfen wirklich!

Diese Schutzmaßnahmen bei Hochwasser helfen wirklich!

Um die richtigen Schutzmaßnahmen gegen Hochwasser zu ergreifen, müssen Sie nicht unbedingt ein Experte auf diesem Gebiet sein. Wir werden Ihnen mit diesem Artikel unter die Arme greifen und Sie dabei unterstützen den passenden Schutz zu finden. Dafür werden wir unterschiedliche Schutzmaßnahmen aufführen, die Ihnen bei Ihrem Problem mit Hochwasser zur Seite stehen.

Damit wir Ihnen die passende Lösung empfehlen können, müssen wir erst einmal gemeinsam herausfinden mit welcher Art von Hochwasser Sie es zu tun haben und wie Sie in Ihrem speziellen Fall reagieren können, sprich welche Schutzmaßnahmen sich für Ihren Einsatz eignen. Wie das geht lernen Sie bereits im nächsten Abschnitt.

Alternativ können Sie uns natürlich gerne direkt Ansprechen und Ihren Sachverhalt in einem persönlichen Gespräch erörtern. Hinterlassen Sie uns dafür einfach eine Anfrage oder Rufen Sie direkt an. Wir freuen uns auf Sie!

Diesen Artikel haben wir folgendermaßen für Sie gegliedert:

  • Was Sie bei Schutzmaßnahmen gegen Hochwasser beachten sollten
  • Semi-Stationäre Schutzmaßnahmen bei Hochwasser
  • Mobile Schutzmaßnahmen bei Hochwasser
  • Alternativen zu Hochwasserschutzsystemen: Diese Schutzmaßnahmen können Sie zusätzlich ergreifen

Was Sie bei Schutzmaßnahmen gegen Hochwasser beachten sollten

Schutzmaßnahmen gegen Hochwasser greifen nur dann, wenn das Produkt auch speziell auf die vorhandene Situation angepasst ist und dementsprechend ausgewählt wurde. Bei der Auswahl der passenden Schutzmaßnahme und des optimalen Systems ist es deshalb ratsam sich umfassend zu informieren und verschiedene Möglichkeiten abzuwägen.

In unserer täglichen Beratung stellen wir auch immer verschiedene Systeme und Schutzmaßnahmen vor und besprechen Ihre Gegebenheiten. Das heißt mit anderen Worten, dass sich nicht jedes System, auch wenn es ein bewährter Schutz gegen Hochwasser ist für Ihren Einsatz und Ihre Situation eignet. Daher zeigen wir Ihnen in diesem Abschnitt, woran Sie ihre individuelle Lösung festmachen können.

Mit welcher Hochwasserart kämpfen Sie?

In Deutschland haben wir es mit mehreren Hochwasserarten zu tun, die sich unterschiedlich im Verlauf des Hochwasserereignisses entwickeln und deshalb auch unterschiedliche Schutzmaßnahmen erfordern.

Zum einem kämpfen viele Anwohner an Gewässern mit Flusshochwasser. Hier steigt der Wasserpegel durch Unwetter und Schneeschmelze an und kann einige Tagen oder auch Wochen ganze Landstriche überschwemmen. In den meisten Fällen wissen die Bürger hier, wann das Hochwasser sie erreicht und können sich daher passend auf die Situation vorbereiten. Bei dieser Hochwasserart ist es gewöhnlich so, dass das Wasser nicht nur einig wenige Zentimeter hoch ist.

Daher empfehlen wir Ihnen in diesem Fall zu besonders standhaften Schutzmaßnahmen zu greifen, etwa semi-stationäre Hochwasserschutzsysteme, oder vielleicht sogar bauliche Veränderungen. Auf Semi-Stationäre Hochwasserschutzsysteme gehen wir in diesem Artikel weiter unten noch ausführlich ein.

Bei Flusshochwasser können sich aber Schutzvorkehrungen wie Sandsäcke, also mobile Hochwasserschutzsysteme lohnen, wenn der Wasserstand doch niedrig bleibt. Grund dafür ist die gute Voraussehbarkeit, wodurch Sie genug Vorlaufzeit für den Aufbau haben.

Ganz anders sieht es mit Hochwasser durch Starkregen aus. Bei Starkregenereignissen kann der Boden das Wasser nicht mehr aufnehmen, ist also schon sehr schnell gesättigt. Daher entstehen Überschwemmungen, bei denen auch das Kanalisationssystem überfordert ist und überlaufen kann. Diese Ereignisse sind für gewöhnlich vergleichsweise kurz, jedoch auch schwer vorherzusehen. Hier bleibt der Wasserstand zumeist ziemlich niedrig, jedoch gibt es auch hier Fälle, bei denen Sie einen höheren Schutz brauchen könnten.

Wie Sie sehen fällt der Kampf gegen Starkregen etwas schwieriger aus. Wir empfehlen Ihnen daher semi-stationäre Hochwasserschutzmaßnahmen, da diese binnen Sekunden einsatzbereit sind.

Wie hoch steht das Wasser?

Wie bereits oben erklärt, kommt es auch auf die Höhe des Hochwassers an, um den richtigen Schutz zu finden und die passenden Maßnahmen zu treffen. Zum Beispiel sind mobile Hochwasserschutzsysteme in den meisten Fällen unter 30 cm hoch, während semi-stationäre Schutzmaßnahmen da schon mehr zu bieten haben.

Welcher Bereich ist von Hochwasser betroffen?

Finden Sie heraus, über welchen Weg sich das Hochwasser den Weg in Ihr Haus bahnt, um zweckmäßig zu handeln. Kommt das Wasser etwa durch ein Kellerfenster rein, müssen Sie hier auch immer bedenken, dass sich hier sehr viel Wasserdruck aufbaut. Anders sieht es natürlich aus, wenn das Hochwasser durch ihr Mauerwerk eindringt oder etwa durch undichte Stellen, dann wäre die passende Lösung natürlich diese Stellen abzudichten. Bei Türen und Fenstern haben Sie ein große Bandbreite an Lösungen und Produkten, die Sie generell auch für Ihre Garage nutzen können.

Kommt das Hochwasser durch die Kanalisation in Ihr Haus, kommt hier natürlich nur eine Absperrblase oder der Einbau einer Rückstauklappe in Frage. Finden Sie daher vorerst die Lücke in Ihrem Haus, bevor Sie zu einem Produkt greifen, dass für den Schutz der betroffenen Stelle gemacht ist.

Semi-Stationäre Schutzmaßnahmen bei Hochwasser

Semi-stationäre Hochwasserschutzsysteme sind Maßnahmen, die zwar fest an einer Stelle montiert werden, aber wenn Sie nicht benötigt werde, schnell wieder abgebaut und bis zum nächsten Hochwasser verstaut werden können. Diese Schutzmaßnahmen können vergleichsweise etwas teurer ausfallen, dafür bieten sie aber auch einen höheren Schutz.

Alu-Dammbalkensysteme

Alu-Dammbalkensysteme bestehen aus einem U-Profil, mehreren Balken, Dichtungen, Stäben und Schrauben. Die Montage können Sie selber in die Hand nehmen oder von einem Monteuer übernehmen lassen. Gerne stellen wir für Sie den Kontakt zu einem Montagepartner her, der die Montage für Sie übernimmt. Hinterlassen Sie uns dafür einfach eine kurze Anfrage oder rufen Sie direkt an. Wir freuen uns von Ihnen zu hören!

Alu-Dammbalkensysteme sind dann eine gute Entscheidung wenn ihr Mauerwerk, sowie der Boden ziemlich ebenmäßig sind. Sollten Sie nicht genug Mauerwerk zur Installation vorhanden sein oder der Boden aus “ungünstigem” Material bestehen, wäre diese Wahl eher kontraproduktiv. Ungünstiges Material sind Klinkersteine, Rauputz, Holz, Stahl oder ähnliches. Besonders wenn ihr Boden hinter der zu schützenden Stelle sensibel ist, sollten Sie sich gegen ein Dammbalkensystem entscheiden. 

 

Außerdem ist der Kauf auch dann keine gute Idee, wenn Sie oft abwesend sind und wenig Zeit in die Installation Ihres Hochwasserschutzes investieren wollen. Dabei sind solche Systeme in 95 Prozent der Fälle auch nicht ganz Wasserdicht. Hier sickert dann für gewöhnlich etwa eins bis zehn Liter Wasser pro Stunde hindurch.

Aber es gibt auch Wasserdichte Dammbalkensysteme, die Sie gänzlich absichern. Achten Sie beim Kauf eines solchen Produktes auch auf die Materialstärke, sind die Balken nicht dick genug, werden diese sich unter dem Wasserdruck des Hochwassers verbiegen. Hier wäre unsere Empfehlung für Sie normalerweise zu Wabenplatten zu greifen. Diese sind durch ihren besonderen Aufbau sehr widerstandsfähig. Natürlich sollten auch hier vorab nochmals alle Gegebenheiten abgeklärt werden. Nur mit einer umfassenden Analyse aller Fakten, finden Sie den perfekten Hochwasserschutz.

Hier finden Sie weitere Informationen zu diesem System: https://hochwasserschutz-profis.de/referenzen/

Dammtafeln

Dammtafeln eignen sich dann für Sie, wenn Ihnen das Dammbalkensystem gefallen hat, sie jedoch weniger Arbeit bei der Installation investieren wollen. Diese funktionieren ziemlich genau wie die anderen Systeme, bestehen aber aus nur einer Tafel, statt aus mehreren Balken.

Hochwasserschotts

Besonders gute Schutzsysteme in diesem Bereich sind Magnet- oder automatische Klappschotts. Bei beiden Systemen wird vorerst ein Profil mit dreiseitiger Schiene installiert, dann sind die Systeme auch schon einsatzbereit. Magnetschotts können dann ganz einfach auf die Schienen angebracht werden, der Magnetismus übernimmt die restliche Arbeit.

Hier finden Sie weitere Informationen zu diesem System: https://hochwasserschutz-profis.de/referenzen/

Bei automatischen Klappschotts haben Sie sogar noch einen weiteren Vorteil, eben das eigenständige funktionieren des Systems. Nach der Montage müssen Sie im Grunde nichts mehr tun. Diese Schutzvorkehrung registriert nämlich wann der Wasserpegel in der Kanalisation steigt und lässt dann die Klappe hochfahren.

Dam-Easy Hochwasserbarriere

Diese Hochwasserbarriere ist die Antwort, die Sie suchen, wenn handwerkliche Arbeit eine Hürde für Sie darstellt. Dam-Easy Hochwasserbarrieren verspreizt man ganz einfach an der gewünschten Stelle und pumpt sie anschließend auf. Nicht mehr und auch nicht weniger ist notwendig, um sich vor Hochwasser zu schützen. Schauen Sie sich dieses innovative Produkt gerne in unserem Partnershop an: https://howashop.de/collections/hochwasserschutz-tur/products/dam-easy-hochwasserschutz-fuer-tueren

Mobile Schutzmaßnahmen bei Hochwasser

Mobile Hochwasserschutzsysteme sind Schutzmaßnahmen, welche frei beweglich sind, jedoch einen immer wieder kehrenden Arbeitsaufwand erfordern. Das gängigste Beispiel wäre hier der Sandsack.

Säcke gegen Hochwasser

Neben den normalen Sandsack, haben Sie auch die Option zu Hydrosäcken oder Hydrosnakes zu greifen. Diese sind gerade durch ihre Polymerfüllung sehr einfach zu transportieren und gewinnen erst am Einsatzort an Gewicht, wenn sie sich mit Wasser vollsaugen. Das ist aber auch der Grund, weshalb Sie lediglich für eine einmalige Anwendung ausgelegt sind. Hier geht es zum Produkt in unserem Partnershop:
https://howashop.de/collections/hochwasserschutz-produkte/products/hydro-sack-2er-pack-sandsack-ersatzsystem

Schläuche gegen Hochwasser

Auch hier gibt es mehrere Schutzsysteme, die Ihnen gegen Hochwasser helfen können. Etwa ein wassergefüllter Schlauch, wobei diese je nach Stauhöhe ziemlich hohe Mengen an Wasser benötigen. Anders sieht es mit einem Schlauchwall mit Luft aus, dieser wird durch eine Pumpe einsatzbereit gemacht und bietet sogar eine Stauhöhe bis zu einem Meter an.

 

Sperren gegen Hochwasser

Bei Sperren haben Sie grundsätzlich den Vorteil, dass diese auch in anderen Bereichen als im Hochwasserschutz zweckentfremdet werden können, etwa die Absperrdeiche von SpillBlocker, die auch  Öl und Chemikalien zurückhalten können, als natürlich auch Hochwasser. Aber auch ein Watergate von Lenior erfüllt seinen Job. Diese gewinnen ihren Halt durch Wasserdruck, sobald dieses vorne über die Platte läuft. Beachten Sie jedoch, dass ein passender Untergrund ein Muss ist. Wenn der Boden nicht ebenmäßig ist, wird Ihnen eine Sperre nichts nützen.

Dam Easy gegen Hochwasser

Diese Hochwasserbarriere ist die Antwort, die Sie suchen, wenn handwerkliche Arbeit eine Hürde für Sie darstellt. Dam-Easy Hochwasserbarrieren verspreizt man ganz einfach an der gewünschten Stelle und pumpt sie anschließend auf. Nicht mehr und auch nicht weniger ist notwendig, um sich vor Hochwasser zu schützen. Schauen Sie sich dieses innovative Produkt gerne in unserem Partnershop an: https://howashop.de/collections/hochwasserschutz-tur/products/dam-easy-hochwasserschutz-fuer-tueren

 

 

Alternative Schutzmaßnahmen bei Hochwasser: So können Sie sich zusätzlich schützen

 Neben den herkömmlichen Hochwasserschutzsystemen oder eben den baulichen Maßnahmen, können Sie sich auch auf diese Alternativen verlassen. Im Idealfall kombinieren Sie diese jedoch mit weiteren Schutzvorkehrungen, um immer auf der sicheren Seite zu sein. 

Sichern Sie sich finanziell ab: Schützen Sie Ihr Heim so gut wie möglich, seien Sie aber auch für den Fall vorbereitet, dass das Wasser dennoch seinen Weg findet. Daher lohnt sich hier auch eine Versicherung abzuschließen. In diesem Artikel finden sie sämtliche Informationen zu verschiedenen Versicherungstypen, die bei unterschiedlichen Situation mit Hochwasser greifen.

Bleiben Sie auf den neusten Stand: Damit Sie vorbereitet sind, wenn es zu Hochwasser kommt, sollten Sie wissen wann das nächste Hochwasserereignis das Sie betrifft stattfinden wird. Hier können Ihnen verschiedene Warn-Apps, Internet-Berichte und Nachrichten weiterhelfen. Aber auch ein geschultes Auge bringt Sie weiter, etwa das kontrollieren der Gullys in Ihrer unmittelbaren Nähe. Sind diese frei und sauber, so dass das Wasser durchfließen kann? Wenn nicht sollten Sie die Stadt oder Gemeinde informieren oder im Zweifelsfall selbst Hand anlegen.

Bereiten Sie eine Mappe mit den wichtigsten Punkten vor: Sie werden die Situation besser überstehen, wenn Sie wissen was genau getan werden muss, um sorgenfrei und unbeschädigt aus dem Hochwasserereignis herauszukommen. In diesem Artikel finden Sie die Anweisungen, die sich brauchen werden.

Ein Wassermelder kann nicht schaden: Wassermelder reagieren im Kontakt zu Wasser mit einem schrillen Ton, sodass Hochwasser nicht unbemerkt bleiben kann. Sollten bei Ihnen Bereiche im Haus betroffen sein, die eher unbemerkt bleiben, wenn Wasser eindringt, lohnt sich der Wassermelder auf jeden Fall. Aber auch für den Fall, dass es zu einem Hochwasserereignis kommt, während Sie schlafen, wird das Produkt jede Menge Schaden abhalten. Hier der link zum Produkt: https://howashop.de/products/hochwasser-und-starkregenalarm

Hochwasserschutzprofis
Ihr Experte in Thema: Hochwasserschutz!
Lassen Sie sich jetzt kostenfrei und unverbindlich beraten!