Diese mobile Wasserschutzsysteme helfen Ihnen gegen Hochwasser!

Diese mobile Wasserschutzsysteme helfen Ihnen gegen Hochwasser!

Hochwasser ist keine “Sache”, die sich mal eben so schnell abhandeln und vergessen lässt . Das muss für Sie jedoch auch nicht bedeuten, dass es eine schwierige Mammutaufgabe wird. Dafür sind wir für Sie da um Sie in dieser schwierigen Situation zu unterstützen und Hilfestellung zu geben. Wenn Sie noch kein Wissen über mobile Wasserschutzsysteme gegen Hochwasser haben, kann es Ihnen schnell passieren, dass Sie sich für ein bewährtes, aber für Ihren Einsatz nicht passendes Hochwasserschutzsystem entscheiden.

Hier einmal ein bildhaftes Beispiel, um Ihnen die Problematik vor Augen zu führen:

Stellen Sie sich vor, dass Sie von einem anderen Planeten stammen. In Ihrer Heimat laufen alle barfuß. Nun kommen Sie auf die Erde und stellen mit staunen fest, dass es so etwas wie Schuhe gibt. Schnell machen Sie sich auf den Weg in das nächste Geschäft und fragen besonders stolz nach dem “besten” Schuhwerk. Natürlich wird Sie der Verkäufer etwas argwöhnisch ansehen. Es gibt nämlich nicht den “einen besten Schuh”. Es gibt verschiedene Schuhe, für unterschiedliche Ereignisse, die allesamt bester Qualität entsprechen.

Damit Sie keine Flipflops fürs Wandern kaufen, brauchen Sie nämlich das spezifische Know-how und eine gute Übersicht über die infrage kommenden Produkte. So ist es eben auch mit den mobilen Wasserschutzsystemen gegen Hochwasser. Auch hier müssen Sie zweckmäßig handeln. Ein guter Hochwasserschutz ist nie eine universelle Lösung!

Sie kennen nun also die Hürde, die sich Ihnen stellen wird, wenn Sie auf der Suche nach einem mobilen Wasserschutzsystem gegen Hochwasser sind. Wie Sie diese überwinden und meistern können, erklären wir Ihnen im folgenden Text:

  • Diese Punkte sollten Sie beachten, bevor Sie sich für ein mobiles Wasserschutzsystem gegen Hochwasser entscheiden!
  • Mobile Wasserschutzsysteme gegen Hochwasser: Stärken und Schwächen abwägen
  • Die gängigsten mobilen Wasserschutzsysteme gegen Hochwasser

Diese Punkte sind zu beachten, bevor Sie sich für ein mobiles Wasserschutzsystem gegen Hochwasser entscheiden!

Das richtige Handeln im Zusammenhang mit Hochwasser, bedeutet im Grunde nichts anderes, als zu wissen womit Sie es zu tun haben. Da Hochwasser jedoch vorerst nur ein Überbegriff ist, sagt es im ersten Moment nur, dass Sie das Überschwemmen Ihres Hauses verhindern wollen. Wie Sie das tun können, hängt damit zusammen, mit welcher Hochwasserart sie zu kämpfen haben.

In Deutschland gibt es lediglich zwei Arten von Hochwasser

Flusshochwasser entsteht dann, wenn der Wasserpegel von Gewässern steigt, etwa durch Regen. Hier kann das Hochwasser über Tage oder Wochen anhalten und somit den umliegenden Raum überschwemmen. Da viele Anwohner in der nähe von Flüssen und Bächen meist den Vorteil besitzen, das Unheil voraus zu sehen, eigenen sich bei niedrigem Hochwasser auch mobile Wasserschutzsysteme. In den meisten Fällen handelt es sich hier jedoch um hohe Überflutungen.

Starkregen-Ereignisse verursachen aus verschiedenen Gründen Hochwasser: Etwa die wachsende Fläche an Beton und somit die weitere Versiegelung des natürlichen Bodens, welcher um einiges besser das Wasser aufnimmt. Da Beton das Wasser nur ableiten kann und die Kanalsysteme schnell an Ihre Grenzen stoßen, kommt es häufiger zu Hochwasserereignissen. Diese können dann von einigen Minuten bis zu mehreren Stunden andauern.

Obwohl hier meistens niedrige Überschwemmungen typisch sind, sind Starkregen-Ereignisse dennoch besonders gefährlich. Grund dafür ist die schwere Voraussagbarkeit dieser Hochwasserart. Mit anderen Worten: Starkregen kann überall für Überflutungen sorgen, auch wenn Sie vorher nie betroffen waren. Daher empfehlen wir hier Wasserschutzsysteme gegen Hochwasser, die schnell installiert oder auch automatisch funktionieren, wie etwa semi-stationäre Hochwasserschutzsysteme.

Die Schwachstellen Ihres Hauses

Neben den Hochwasserarten, sollten Sie zudem in Erfahrung bringen, welche Bereiche denn überhaupt vom Hochwasser gefährdet sind. Wenn Sie bereits wissen von wo das Wasser eindringt, sind Sie klar im Vorteil und können sich das passende Produkt kaufen. Sollte Ihnen dieser Punkt noch unklar sein, empfehlen wir Ihnen diesen Artikel zu lesen.

Hier wird Ihnen Schritt für Schritt geholfen, die Schwachstellen Ihres Hauses zu stärken. Aus Erfahrung können wir Ihnen sagen, über welche Wege sich das Wasser am häufigsten den Weg in Ihr Haus bahnt : Alle Öffnungen, wie Türen (Haus-, Keller-, Balkon-, Terassentür), Garagen, Fenster, undichte Stellen, Mauerwerk und die Kanalisation sind oftmals Einfallstore für Hochwasser.

Nun können wir vorab festhalten, dass mobile Wasserschutzsysteme gegen Hochwasser nicht für jedes Unwetter geschaffen sind. Welche Vorteile und Nachteile sich ergeben, erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

Mobile Wasserschutzsysteme gegen Hochwasser: Stärken und Schwächen abwägen

Damit Sie abwägen können, ob mobile Wasserschutzsysteme gegen Hochwasser das Richtige für Ihre Situation und Ihre Bedürfnisse sind, mussten Sie eben zwei Punkte feststellen:

  1. Mobile Hochwasserschutzsysteme eignen sich dann bei Flusshochwasser, wenn der Wasserstand recht niedrig bleibt. Auch bei Starkregen-Ereignissen kann ein mobiles Wasserschutzsystem helfen, wenn dieses schnell einsatzbereit ist.
  2. Es kommt nicht nur darauf an, mit welcher Hochwasserart Sie es zu tun haben, sondern auch über welchen Weg sich das Wasser in Ihr Haus bahnt.

Wieso diese Punkte so wichtig sind, erfahren Sie jetzt, indem wir Ihnen kurz und simpel die Stärken und Schwächen mobiler Wasserschutzsysteme aufführen:

Mobile Wasserschutzsysteme gegen Hochwasser sind Vorkehrungen die vor Überschwemmungen schützen sollen. Wie das Wort “mobil” bereits verrät, haben solche Schutzmaßnahmen keinen festen Standort, sind also beweglich und somit flexibel. Das bedeutet jedoch, dass vor jedem Hochwasserereignis ein wiederkehrender Arbeitsaufwand geleistet werden muss. Sprich, Sie müssen die Vorkehrungen jedes mal aufs Neue auf- und abbauen, also immer wieder Zeit und Energie investieren.

Dafür sind solche Systeme vergleichsweise günstiger als etwa semi-stationäre Maßnahmen, welche fest an einem Ort angebracht werden. Dafür können semi-stationäre Hochwasserschutzsysteme, aber auch ummontiert werden, daher auch ihre Bezeichnung. Ein weiterer wichtiger Punkt, von mobilen Wasserschutzsystemen, ist ihre Stauhöhe, welche im seltensten Fall über 30 cm reicht.

Weitere Informationen finden Sie auch in diesem Artikel: Mobiler Hochwasserschutz Privat: Sicher gegen Hochwasser

Die gängigsten mobilen Wasserschutzsysteme gegen Hochwasser

Hier haben wir für Sie die beliebtesten Produkte für den Hochwasserschutz aufgelistet:

Mobile Wasserschutzsysteme: Säcke 

Sandsäcke: Sandsäcke sind mit eines der bekanntesten Produkte gegen Hochwasser. Sie kosten etwa 8 Euro das Stück, sind also gar nicht mal so teuer auf den ersten Blick. Wir müssen Sie jedoch warnen! Um eine Stauhöhe von 25 cm zu erreichen brauchen Sie definitiv mehr als ein paar Sandsäcke.

Hydrosäcke: Hydrosäcke haben klare Vorteile gegenüber von Sandsäcken – vorallem der einfache Transport. Da Hydrosäcke mit Polymer befüllt sind, sind sie zunächst ziemlich leicht. Erst beim Kontakt mit Wasser nehmen sie an Gewicht zu. Hydrosäcke können dann eine Stauhöhe von 5 bis 10 cm erreichen. Diese kommen in einem Doppelpack für etwa 27,90 Euro und sind lediglich einmal zu nutzen. Unter diesem Link finden Sie die Hydrosäcke in unserem Partnershop: Hydrosäcke

Hydrosnake: Hydrosnakes sind Hydrosäcke, welche breiter und länger sind. Sie haben eine Länge von 145 cm und erreichen eine Stauhöhe von 5 cm. Der Preis liegt für einen Doppelpack ebenfalls bei 27,90 Euro und sie sind auch für den einmaligen Nutzen gedacht. Hier geht es zur Hydrosnake: Hydro Snake

Mobile Wasserschutzsysteme: Schläuche 

Wassergefüllte Schläuche: Wassergefüllte Schläuche sind eigentlich für den Transport von Gefahrgut vorgesehen, doch ihre flexible Formation eignet sich ebenso für das Zurückhalten von Hochwasser. Für eine Stauhöhe von 15 cm zahlen Sie etwa 60 Euro.

Doppelkammerschlauch: Doppelkammerschläuche sind eigentlich nichts für den privaten Gebrauch, da diese mit Unmengen an Wasser gefüllt werden müssen. Wenn Sie die Konditionen dafür haben, bietet sich hier ein mobiler Hochwasserschutz mit einer Stauhöhe von 35 cm.

Deichschläuche: Deichschläuche sind herkömmlich für den Katastrophenschutz. In anderen Worten: Steht Ihnen ein Hydrant zur Verfügung, bieten sich hier schon unglaubliche 1,5 m Stauhöhe.

Schlauchwall mit Luft: Einen Schlauchwall pumpen Sie zuerst mit Luft auf, seine Stabilität erhält er jedoch erst durch das Wasser, welches Druck auf der Vorderplatte ausübt. Für eine Stauhöhe von einem 1 m zahlen Sie 350 Euro.

Mobile Wasserschutzsysteme: Sperren 

PE-Sperren: Bei den PE-Sperren müssen Sie besonders darauf achten, das Ihr Boden ebenmäßig ist. Dieser sollte möglichst glatt sein, da sonst kein richtiger Schutz gewährleistet werden kann. Sie zahlen dann 230 Euro für eine Stauhöhe von 15 cm.

Absperrdeiche: Auch für Absperrdeiche muss ein passender Untergrund vorhanden sein. Empfehlenswert sind die SpillBlocker-Deiche von PIG, welche eigentlich für das Rückhalten von Öl oder Chemikalien entworfen wurden, aber genau so gut für Wasser funktionieren. Sie kommen in verschiedenen Längen und Höhen, müssen aber über einen speziellen Partner erworben werden.

Watergate/Lenior: Ein Watergate gewinnt seinen Halt ebenfalls durch Wasserdruck, wenn dieses sich auf der Vorderplatte ausbreitet.

Dam-Easy-Hochwasserbarriere: Dam-Easy-Hochwasserbarrieren sind eine gute Lösung, wenn Sie nichts vom montieren halten und dennoch einen stabilen Hochwasserschutz suchen. Dieser wird lediglich in der Tür verspreizt und aufgepumpt, dann ist auch schon alles erledigt. Hier erhalten Sie eine Stauhöhe von 60 cm. Hier geht es zur Dam-Easy-Hochwasserbarriere: Dam-Easy Hochwasserbarriere

Hochwasserschutzprofis
Ihr Experte in Thema: Hochwasserschutz!
Lassen Sie sich jetzt kostenfrei und unverbindlich beraten!